Wenn der Hund dabei ist,

               werden die Menschen gleich menschlicher.

                                                                                 Hubert Ries -     

 

 

Wurftagebuch

16.09.2021 – Heute wird es uns schon etwas wehmütig um's Herz. Groß sind sie geworden. 8 Wochen alt. Und haben schon ihre Köfferchen gepackt. Morgen kommt noch unsere liebe Tierärztin Bettina für den „großen TÜV“ mit Impfen, Chippen und die Wurfabnahme. Dann dürfen sie am Wochenende auch schon ihre großen Abenteuer im neuen Zuhause starten. Natürlich wird uns der Abschied schwer fallen. Aber wir wissen ja auch, dass sie sehnsüchtig erwartet und wir ihnen allen zusammen nicht mehr gerecht werden. Am vergangenen Freitag fand endlich der Welpentest mit Marens Hilfe in einer Regenpause statt. Zusammen mit unseren Aufzeichnungen und den Standbildern konnten wir uns so abschließenden nochmal von jedem Welpen einen guten Überblick verschaffen und die Zuteilung vornehmen. Wir hoffen, dass wir wieder ein gutes Gespür hatten und für jeden Topf den passenden Deckel gefunden haben.

In den letzten Tagen haben wir uns nochmal Zeit für Einzelförderung genommen. Drinnen gibt es jetzt schon einen Kennel als zusätzlichen Rückzugsort (in dem man auch prima spielen, aber auch schlafen kann), Autofahren wurde weiterhin geprobt, auch sind wir schon mal auf dem Arm zur Straße vor gegangen und haben uns Autos und Straßenbahnen angeschaut. Dann hatten wir noch Besuch aus dem Freundes- und Familienkreis und irgendwie ist diese Woche jetzt doch schnell vergangen.

Zwei, bzw. drei Mal schlafen heißt es jetzt also für uns und euch. Dann werden die kleinen Wirbelwinde ganz schön bei euch rumwirbeln. Wir sind jetzt schon sehr auf ihre weitere Entwicklung gespannt. Verrückt, dass ich am Montag schon nur noch die Abholfotos hochladen werde… Aber so ist es ja auch richtig :-). Ein lachendes und ein weinendes Auge, wie immer.

13.09.2021 - Noch vor dem Welpentest haben wir Standfotos von unseren F-chen gemacht. In Züchter:innenkreisen sagt man, dass das was man in den Wochen 6-8 bei einem Welpen sieht, wieder kommt. Also nach der Junghundephase, in der die Kleinen oftmals nur aus Beinen bestehen und manchmal verboten spargelig aussehen ;-). Unsere wilden 8 haben sich auf jeden Fall super angestellt  - ok, wir haben sie vorne auch mit Frischkäse bestochen - und zusammen mit den Ergbnissen aus dem Welpentest, unseren Aufzeichnungen der letzen Wochen und eben den Standfotos, konnten wir alle auf ihre neuen Besizer:innen verteilen. Einige Entscheidungen fielen uns sehr leicht, über andere haben wir noch etwas länger nachgedacht. Dieser Wurf ist grundsätzlich sehr homogen und wir sind sehr gespannt, wie die Kleinen sich weiterentwickeln werden. Potenzial ist in unseren Augen auf jeden Fall reichlich vorhanden :-).

09.09.2021 – Weil heute die 8te Woche für unsere F-chen beginnt, folgt wie immer der Rückblick. Viel haben sie erlebt, die kleinen Wirbelwinde, in Woche 7. Den Außenauslauf haben sie inzwischen auf links gedreht, buddeln können sie wie die Großen, balancieren, klettern, schaukeln, Rennspiele, sich jagen und beißen- kann überall ein Haken dran. Umwelt- und Alltagsgeräusche gab es auch schon reichlich. Drei Tage hintereinander kam der Trecker zum Heu machen vorbei, Einbrecher wurden in Lilienthal mit dem Hubschrauber gesucht, Feuerwehr und Notarzt haben den normalen Straßenverkehrslärm des öfteren bereichert und um uns herum waren einige Familienfeiern mit Kindern und was noch alles so dazu gehört. Wenn wir drinnen sind, nutzen wir Amazons Alexa und ihr Musik- bzw. Geräuschrepertoire. E-Gitarren, Schlagzeug, Spielmannszüge und Jagdhörner jucken die F-chen inzwischen nicht mehr die Bohne. Auch die Besuche und gemeinsamen Ausflüge fanden sie ganz hervorragend. Ob mit Onkel Bruno zusammen im Wald oder Flatfreundin Cara bei der entfernten Verwandtschaft Hilde und Ida an der Nordseeküste. Nichts konnte sie schocken oder aus dem Tritt bringen. Es wird einfach alles ganz selbstverständlich eingenommen und gut gefunden. Im Wald ging es über Stock und Stein, durch Laubberge durch und  ab in die Heidelbeeren. Das war zu herrlich, wenn man es einfach immer nur stellenweise rascheln hören oder eine Rutenspitze wackeln sehen konnte. Wir haben es uns dort jedenfalls in netter Runde recht gemütlich gemacht und die Zwerge auch einmal schlafen und ein zweites Mal erkunden lassen. Normalerweise kann man meistens einen deutlichen Unterschied erkennen. Wenn man ein Lager einrichtet und die Welpen am neuen Ort auch schlafen lässt, sind sie in der zweiten Wachphase meist noch mutiger und trauen sich, im größeren Radius zu erkunden… Diesen Punkt überspringen unsere F-chen ja aber jedes Mal und setzen gleich bei dem Erkundungsverhalten von Wachphase 2 an ;-).

Ähnlich war es auch am Montag beim Anbaden. Nachdem die Zwerge ziemlich gelassen die knappe Stunde Autofahrt gemeistert hatten, ging es auch im fremden Garten direkt los mit der Erkundungstour. Regelmäßig hörte man es aus unterschiedlichen Mündern staunen: „Die sind aber aktiv...“ „Die halten aber lange durch...“ „Die sind aber weit weg…“ „Wo sind sie denn überhaupt???“ Gekrönt wurde es dann von „Schaut mal schnell, der ist von alleine rein und schwimmt einfach“ zu „Habt ihr das gesehen, da ist eine einfach vom Steg aus zu den Großen mit rein gesprungen!!!“ Jo, ihr könnt euch wirklich auf mobile, aktive, lebensfrohe und erkundungsfreudige, unerschrockene kleine Hundekinder freuen. Da steckt jede Menge Spaß in den kleinen, süßen Backen. An dieser Stelle möchten wir auch noch einmal ganz herzlich Danke sagen. Danke an alle, die uns in irgendeiner Art und Weise unterstützen oder behilflich sind!

06.09.2021 - Da wir gestern beim Anbaden waren, kommen heute erst die Einzelfotos der Woche 7. Dafür in schönem Ambiente. Herzlichen Dank - wie immer - an Gabriele & Ulrich für den schönen Tag bei euch!

02.09.2021 - Auf gehts in die 7. Lebenswoche! Die letzte Woche haben die Kleinen bravourös gemeistert und wir können viele Eindrücke davon mit euch teilen. Sie zeigen sich bei allem, was wir so anbieten, unerschrocken und freudig begeistert. Sie wollen Aufmerksamkeit, mitmachen, erkunden, erobern, Beute machen und sich bewegen, bewegen, bewegen. Letzten Samstag gab es den ersten kleinen Ausflug mit dem Auto und sie sind alle schon artige Co-Piloten. Nicht einen Mucks haben sie gemacht. Das neue Gelände wurde sofort eingenommen, bespielt und erforscht. Ganz selbstverständlich haben sie sich frei und fröhlich bewegt, von uns locken lassen und auch ein Mittagsschläfchen war dann noch drin. Zusätzlich zum Ausflug hatte an dem Tag auch Mama Tula Geburtstag, sie ist 6 Jahre alt geworden und konnte ihren Ehrentag mit ihrem Bruder Bayou feiern, der samt Familie zu Besuch war.

Unser Außenauslauf verwandelt sich zusehends in einen Abenteuerspielplatz - eine grüne Oase wird es eh nicht mehr. Wo ist der ganze Rasen eigentlich hin??? Ach ja, da gabs ja neulich noch Eos und ihre Geschwister ;-) - und somit gibt es verschiedene Stationen zum Klettern, Balancieren, Spielen, bald auch Schaukeln, etc.pp. Raufen, rennen, kullern, flitzen machen sie eh schon, wie die Weltmeister. Manchmal haben wir mit Wehmut an unsere große, grüne Wiese gedacht, aber mittlerweile glauben wir, dass dieser Mix bei uns aus Rasen, Sand, Hügel, Büschen und Bäumen doch ziemlich abwechslungsreich ist. Die Kleinen genießen es jedenfalls sehr.

Und ja, wir müssen es an dieser Stelle einfach auch wieder erwähnen. Die 7. Woche ist dann, wenn aus "terra marique" "TERROR marique" wird. Wir können und wollen uns gar nicht vorstellen, wie das hier mit 14 Welpen von der Sorte wäre… Sie können einfach alles gebrauchen, was sie sehen. Und alles muss bespielt oder angekaut werden. Nix ist mehr sicher. Der Vorhang an der Wurfkiste, die Buchstaben vom Schriftzug, draußen muss man sich in jede Ritze oder Kuhle quetschen, alles umbuddeln, alles rausreißen, überall reinbeißen, alles fressen, im Wassernapf buddeln, ständig alles umwerfen und von rechts nach links ziehen, Hiiiiilfe ;-). Sie machen viel Spaß und haben richtig Lust was zu tun. Alles wird von A nach B getragen und wir kommen kaum hinterher. Auch das Zusammenspiel mit Tula, Aura und Calliope ist superschön mit anzusehen. Ein richtig großes Familienrudel wie es im Buche steht. Und wenn sie dann schlafen, sind sie einfach wieder nur super niedlich und alle können mal durchatmen. Dann schmachten wir sie an und erzählen ihnen, wie hübsch sie sind. Ja, wir sind doch sehr verliebt in unsere F-chen! Die Zeit rennt nur so und am liebsten würden wir sie manchmal anhalten.

30.08.2021 - Heute haben wir eine Regenpause genutzt um Einzelfotos von den Kleinen zu machen. In der 6. Woche sind sie nun schon, die Zeit rennt. Mittlerweile sehen sie schon richtig souverän aus ;-). Wir sind ja ein bisschen voreingenommen, aber finden sie so richtig hübsch!

26.08.2021 - Die letzte Woche stand eindeutig im Zeichen der DRAUSSEN-Kinder. Was sind das lustige und mutige Entdecker*innen allesamt. Am vergangenen Freitag haben wir einen vorsichtigen, ersten Versuch an der Frischluft gewagt und durften direkt feststellen, dass sie es toll finden, die neue Welt zu erkunden. Nach der Stärkung an Mamas Milchbar gab es kein Halten und wirklich alle haben sich auf die Socken gemacht. Auch wenn man vielleicht etwas unbeholfen vom Rasen auf die Platten kullerte, wurde einfach weiter gedackelt. Unsere großen Mädels haben natürlich gleich die Aufpasserinnen-Rolle übernommen und scheinen es sogar zu genießen, die Rasselbande zu hüten. Nur Eos ist das alles noch ein bisschen suspekt, vor allem, wenn sie alle 8 gleichzeitig auf sie zugestürmt kommen. Also gibt es dahingehend nur kontrollierte Kontakte, aber das wird bestimmt die Tage auch noch entspannter.

Zwei Tage später ließ das Wetter dann einen längeren Aufenthalt zu und so wurde am Sonntag sogar schon im Freien ein Mittagsschläfchen gemacht. Ja und seitdem versuchen wir so oft wie möglich mit ihnen draußen zu sein. Sie trauen sich auch schon auf den Hang rauf und wir haben wirklich das Gefühl, dass wir sie deutlich mehr entertainen müssen. Nur Garten erkunden haben sie an Tag zwei schon erledigt, der Haken ist dran. Also haben wir schon Spielzeug mit raus genommen und werden uns die nächsten Tage sukzessive neue Spielstationen überlegen und immer mal wieder was verändern. Soll ja hier keine Langeweile aufkommen.

Was ist sonst noch passiert? Es gab wieder eine Wurmkur. Das haben sie mehr oder weniger tapfer ertragen, aber natürlich ging es nicht ganz ohne Sauerei. Wir sind jedenfalls froh, dass jetzt erstmal wieder ein paar Tage Ruhe damit ist. Ansonsten sind wir mit unserem Futterplan soweit, dass inzwischen alle Komponenten schon gegeben und auch gut vertagen wurden. Das heißt, bald geht es auch mal mit richtigem Futter los. Wird auch Zeit – die Zähne wollen benutzt werden. Unten auch ein Video von den Fleischmahlzeiten. Es ist zu herrlich wie sie lernen zu Kauen. Diese Fleischmahlzeiten portionieren wir noch und füttern sie einzeln, damit wir genau wissen, dass jede*r das Gleiche abbekommt. Zugenommen haben sie alle schön und man hat jetzt auch schon ordentlich was in der Hand, wenn man sie trägt. Und sie spielen jetzt richtig gerne. Alleine mit Spielzeug, zusammen – auch mal so, dass es sich nicht wie jagen anfühlt und mit uns, das ist natürlich das allerbeste. Sie sind auch wieder so menschenbezogen, dass sie selbständig Kontakt suchen und sich ihre Streicheleinheiten abholen. Ach ja, wenn man mal von all dem Pipiwischen und Putzen absieht, macht es doch echt einfach sehr viel Spaß und Freude, die kleinen begleiten zu dürfen.

Anbei wieder ein Kessel Buntes für euch, damit ihr euch noch mehr auf die (weiteren) Besuche freut!

23.08.2021 - Der Niedlichkeitsfaktor scheint von Woche zu Woche zu steigen! So langsam werden es richtige Hunde. Aber natürlich noch mit gaaanz viel Flausch, Knautschnasen, dicken und weichen Pfötchen sowie diesem unverwechselbarem Welpengeruch.

19.08.2021 - Halbzeit-Party in Lilienthal. Oder anders formuliert: Ab jetzt geht´s richtig rund in unserer Hütte. Vorbei ist es mit der Ruhe in der 5. Lebenswoche! Seit Dienstag haben wir den Auslauf vergrößert und seitdem sind sie nicht mehr aufzuhalten. Es werden inzwischen schon Galoppsprünge versucht, im Stechschritt die Grundfläche vermessen, es wird geklettert, gekraxelt, gespielt und gerauft. Die nächsten Tage werden wir dann immer mal einen neuen Reiz, Untergrund oder Spielgegenstand anbieten und beobachten, wie sie darauf reagieren. Geschlabbert wird jetzt jedenfalls auch schon auf Profi-Niveau. Die leckere Ziegenmilch ist inzwischen fast ein Brei, mit Haferflocken und Eigelb vermischt. Wird auch Zeit, dass es bald etwas zu Kauen gibt. Die Zähne sind schon ganz deutlich spürbar durchgebrochen und wollen benutzt werden. Deswegen gibt es ab morgen dann auch zum ersten mal Fleisch mit im Brei. Wir fangen immer mit gewolftem Bio-Hühnchen an und weiten das dann auch auf Rind aus. Das Procedere haben wir in den vorigen Wurftagebüchern auch schon beschrieben, wiederholen es hier an dieser Stelle zur Info aber gerne. Die Umstellung von der Muttermilch auf fremde Nahrung bei Welpen ist immer eine heikle Phase. Ziegenmilch kommt der Hundemilch am nächsten, weswegen wir, wie schon erwähnt, langsam aufgebaut daraus einen Brei herstellen und den nach und nach um diverse Zutaten erweitern, bis wir dann eben in der 5. Woche bei Fleischmahlzeiten ankommen. Das im Darm beheimatete Immunsystem prüft nämlich bei jedem neuen Lebensmittel, ob es sich bei den enthaltenen Aminosäurestrukturen um einen krank machenden Feind handeln könnte oder ob es ein guter Nährstoff ist. Man geht davon aus, dass sich das System der oralen Toleranz in der vierten bis fünften Woche entwickelt und wir versuchen so, eine möglichst schonende Umstellung schleichend zu erreichen.

Ein weiterer Meilenstein ist auch geknackt, Aura und Calliope dürfen seit ein paar Tagen mit zu den Welpen und nehmen ihre Bespaßungsrolle sehr ernst. Gut, sie bespaßen sich auch gerne selbst, indem sie dann stolz wie Bolle mit gemopstem Welpenspielzeug durch die Gegend spazieren. Aber sie sind auch sehr süß im Umgang mit den Welpen, das muss man schon lobend erwähnen.

Ansonsten können wir euch noch die aktuellen Gewichte mitteilen. Die Kleinste Hündin Gelb hatte heute morgen 1920g und das dickste Bärchen Grau kratzt mit 2800g schon ziemlich an der 3-Kilo-Marke. Sie entwickeln sich prächtig und machen uns wirklich sehr viel Freude.

16.08.2021 - Heute gibts für euch die obligatorischen ersten Milchbreifotos! Sie haben den Dreh mittlerweile schon ganz gut raus und lieben ihre Zwischenmahlzeiten und Tula freut sich danach immer sehr aufs Putzen ;-).

12.08.2021 - Was war das für eine schöne Woche! Soviel Neues ist passiert. Der Umzug in den ersten kleinen Welpenauslauf wurde für gut befunden. Man traut sich inzwischen selbständig aus der Kiste raus und verbringt den Tag auch am liebsten in der neu gewonnen Freiheit. Man kann inzwischen selbständig pinkeln und auch für das größere Geschäft sucht man sich jetzt seinen Rückzugsort selbständig aus. Okay, wir müssen noch ein wenig an der Klo-Thematik arbeiten, aber hey, das wären ja alles Wunderkinder, wenn das gleich von Anfang an funktionieren würde.

Ansonsten entdecken sie nicht nur den Auslauf und die sich darin befindlichen Gegenstände, sondern auch ganz bewusst die Geschwister. Es wird schon richtig gerauft, in Nase und Po gebissen und die Geräusche, die sie dabei von sich geben, sind der Knaller. Von tiefem Grollen bis piepsen wie ein Meerschweinchen ist so ziemlich alles dabei. Sie sind so aktive kleine Flats, das ist so schön zu sehen. Sie versuchen jetzt schon in kleine Stofftiere zu beißen und sie hinter sich her zuziehen. Betula ist eine ganz wunderbare Mama und beschützt ihre Kleinen weiterhin vor der „bösen“ Außenwelt. Sie ist nicht böse zu den anderen Hunden, aber es stresst sie doch noch, wenn sie zu nahe an der Wurfbox sind. Die Zaungäste in Form von Aura, Calliope und Eos stehen aber schon länger in den Startlöchern und wir vermuten, dass wir sie in den nächsten Tagen allmählich auch mal zu den Kleinen lassen können.

Bislang haben wir ja bei den anderen Würfen erst in der dritten Woche die Zufütterung begonnen. Dieses Mal haben wir ja schon Profis am Start durch die Möhrensuppe, die wir ihnen regelmäßig verabreichen mussten. Sie sind wirklich immer schon sehr erwartungsvoll, wenn sie unsere Hände in der Nähe bemerken. So ist es also auch nicht verwunderlich, dass die Ziegenmilchmahlzeiten zwischendurch ziemlich gut angenommen werden. Selbst die erste Wurmkur war gar kein Problem, da man das Prinzip „Spritze ins Mäulchen und schlucken“ ja schon kennt. Es braucht nur ganz minimal Möhrchen im Anschluss, alle haben ihre gute Laune behalten ;-).

Ansonsten starten am Samstag die ersten Besuche und vermutlich haben die Minis dann noch mehr Fans als sowieso schon. Jeder Wurf ist anders und dieser - für uns - ganz speziell. Achso und es sollte unbedingt noch erwähnt werden wie süß sie sind, wie mega flauschig jetzt schon, wunderschön und nach Milch und Waschpulver riechend… Hachja ;-).

09.08.2021 - Wir haben gedacht, dass wir euch heute ein paar Kuschelfotos zeigen. Nach dem Säugen sind sie immer soooo niedlich verschmust und kullern sich gerne auf den Rücken. Sie schmiegen sich dann immer in unsere Handflächen, da diese allein schon wegen der Möhrensuppe positiv mit Essen verknüpft sind. Frau Gelb und Herr Grau und Orange waren super Performer, weswegen es von ihnen ein paar mehr Bilder gibt. Wir glauben ja, dass Orange ein bisschen zu viel Olympia mit uns geschaut hat, bei den akrobatischen Leistungen die er so zeigt ;-). Er ist echt ein Spaßvogel.

05.08.2021 - Sind heute wirklich schon zwei Wochen mit den kleinen Muckelbärchen vorbei? Wir können es gar nicht glauben. Sie sollen doch nicht so schnell groß werden…

Aber groß sind sie definitiv geworden! Drei Jungs haben die 1-Kilo-Marke schon seit Dienstag geknackt, auch, wenn uns leider die gesamte Woche noch das Durchfallproblem fest im Griff hatte. Und das war wirklich kein Spaß, zum ersten Mal in unserem Züchterinnenleben haben Welpen auch mal abgenommen. Und auch unsere Eos hatte es am Montag so stark erwischt, dass sie schon dehydriert war und eine Infusion benötigte. Zum Glück hat das Praxisteam aus Tarmstedt unsere Notlage richtig erkannt und auch über die regulären Öffnungszeiten hinaus geholfen. Ganz herzlichen Dank an dieser Stelle noch einmal dafür, man fühlt sich schon sehr machtlos, wenn man alleine nicht ausreichend helfen kann. Inzwischen wissen wir auch Dank der Kotprobenuntersuchung, worum es sich handelt und dass das, was wir bislang dagegen unternommen haben, der richtige Weg ist. Gefunden wurden bestimmte Bakterien, die den Durchfall verursachen. Bakterien sind bei Hund (und Mensch) in normaler Anzahl ein ganz gewöhnlicher Bestandteil der Darmflora, können aber zum Beispiel nach einer Antibiotikagabe dann in gehäufter Form auftreten oder auch über die Umwelt aufgenommen werden. Bis auf die wertvolle Muttermilch haben die Kleinen ja noch nie etwas anderes bekommen. Aber Tula putzt und beleckt sie natürlich. Somit liegt weiterhin der Verdacht nahe, dass diese Bakterien entweder durch die Behandlung in der Klinik eingeschleppt wurden oder sich als Folge durch Tulas notwendige antibiotische Behandlung nach dem Kaiserschnitt ausgebreitet haben. Wenn dann das Immunsystem wie bei Saugwelpen quasi noch nicht vorhanden oder wie bei Eos durch den Zahnwechsel geschwächt ist, kann das schnell zu solch einem Ausmaß führen. Letztlich sind wir über dieses Ergebnis fast schon froh, es hätte ja auch etwas viel bedrohlicheres, ein Virus, resistenter Keim, Parasiten oder sonst was sein können. So gibt es nun also neben der normalen Fürsorge seit letzten Freitag die berühmte Morosche Möhrensuppe (das Rezept bekommt auch immer jede*r in der Welpenmappe bei Abholung mit dazu ;-)), nicht nur für Tula, sondern auch für die Zwerge. Die Suppe unterstützt die angegriffene Magen-Darm-Schleimhaut, indem die enthaltenen Oligosaccharide die Haftung der Bakterien an der Darmwand blockieren. Nach jedem Säugen bekommt jeder Welpe von uns einige Milliliter direkt ins Mäulchen. Das fanden sie anfangs noch merkwürdig, inzwischen können sie gar nicht genug davon bekommen und sind schon ganz aufgeregt und erwartungsvoll, sobald sie uns riechen. Das ist ziemlich niedlich, wenn auch manchmal eine kleine Sauerei. Also wundert euch nicht, wenn ihr überall orangefarbene Kleckse auf den Bildern findet ;-). Ergänzend bekommen alle noch probiotische Zusätze und für Tula und Eos wurde auch schon der Ziegenmilchkefir angesetzt. Und wir können auch schon erste Erfolge vermelden. Tulas Narbe ist super verheilt, sie selbst hat keinen Durchfall mehr und auch bei den Minis gab es inzwischen schon die ersten richtigen festen Würstchen zu vermelden/feiern. Worüber man sich doch so freuen kann ;-). So darf es gerne weitergehen.

Was gibt es außerdem zu berichten? Tatsächlich sind bei allen schon die Augen aufgegangen und sie üben fleißig, sich mit ihren Beinchen hoch zu stemmen. Ab und an erinnert es an das große Krabbeln, wenn alle gleichzeitig die Mama in die Nase kriegen und als erster an die Milchbar wollen. Auch werden schon die ersten eigenständigen Kackversuche unternommen. Also echte Meilensteine mal wieder. Morgen werden wir demnach den Welpenauslauf umverlegen, bzw. neu gestalten und auch die Kiste öffnen. Es ist jedes Mal wieder faszinierend zu beobachten, wie gut das mit der Reinlichkeit funktioniert, wenn man sie denn lässt. Also dass sie wirklich von selbst versuchen, sich bestmöglich zum Versäubern zu entfernen. Wir nutzen dieses angeborene Verhalten ja immer, um sie an ein Welpenklo zu gewöhnen, was später ziemlich zuverlässig funktioniert und das Zusammenleben in der Welpen-WG deutlich erleichtert.

Wir freuen uns jetzt sehr auf die dritte Woche mit all ihren Veränderungen und dass wir die Zwerge für diese Zeit noch einmal ganz für uns alleine haben und genießen dürfen. Also natürlich freuen wir uns dann auch auf eure Besuche… aber diese Woche ist eben nochmal nur für uns :-).

02.08.2021 - Montag ist Einzelfoto-Tag :-). Hier also ganz aktuelle Bilder unserer 8 F-chen. Ganz langsam öffnen sich allmählich die Augen und es wird versucht sich mit den Hinterbeinchen aufzustemmen. Also wenn es nach uns geht, dann dürften sie gerne noch etwas länger so klein und unbeholfen bleiben.

29.07.2021 - Oh, was sind wir froh, dass die lieben F-chen heute schon eine Woche alt sind. Manch einer meint vielleicht, die ersten Wochen mit Welpen seien doch völlig locker, weil sich die Hündin um alles kümmert. Dem können wir nur vehement widersprechen. Klar, Tula kümmert sich rührend um ihre Kleinen. Sie liegt nach wie vor viel in der Kiste bei ihnen, lässt sie trinken, putzt und wärmt. Aber wir kümmern und sorgen uns auch die ganze Zeit. Zuerst um Tulas Gesäuge. Immer, wenn die Milch einschießt, kommen auch Verhärtungen zum Vorschein. Damit sich daraus keine Mastitis entwickelt, kühlen wir die betroffene Stelle nach dem Säugen, machen Umschläge, wärmen wieder und streichen aus, bevor die Welpen wieder ran wollen. Und das im halben Stunden Takt. Denn viel länger halten die Schlaf- und Wachphasen noch nicht an. Also in den ersten Tagen. Dann sitzt immer eine von uns neben der Kiste. Weil das Säugen in dieser Phase weh tut und wir nicht wollen, dass Tula keinen an die betroffene Zitze lässt. Außerdem frisst und trinkt Tula am liebsten dann, wenn die Babies an ihrem Bauch sind. Also reichen wir ihr natürlich gerne Snacks und kühle Getränke ;-).

Und passen rund um die Uhr auf, dass sie sich im Tiefschlaf nicht aus Versehen auf jemanden drauf rollt. Oder beim Aufstehen auf jemanden drauf tritt. Dann sorgen wir außerdem für etwas Abkühlung, indem wir ihr mit feuchten Handtüchern den Rücken kühlen oder die Kühlmatte unter den Kopf legen. Lassen sie raus zum Lösen, wenn sie muss, helfen beim Versäubern der Welpen, wenn alle gleichzeitig losmeckern und sie sich nicht zerteilen kann. Also ihr merkt vielleicht, ja, die Hündin macht nen tollen Job, aber es gibt für uns schon auch ein bisschen was zu tun im Hintergrund…

Und dann kommt immer die Sorge dazu, ob auch alle die kritischen ersten Tage gut überstehen werden. Nehmen alle zu? Sind alle gesund? Wir hatten ja nun zum ersten Mal das Problem, dass sie Durchfall haben, in dem Alter. Da sie aber alle vital und straff sind und täglich auch gut zugenommen haben, sind unsere Sorgenfalten inzwischen wieder etwas flacher. Das hängt sehr vermutlich mit der Antibiose zusammen, die Tula vorsorglich wegen des Kaiserschnitts nehmen muss, um eine Entzündung zu vermeiden. Also bekommen die Süßen jetzt eben Actimel von uns, um ein paar gute Darmbakterien ins Spiel zu bringen. Drückt uns doch bitte die Daumen, dass der Spuk bald ein Ende hat. Zumindest gab es heute die letzten Tabletten für Tuli. Wir sind übrigens nach wie vor sehr begeistert von der OP und der Naht. Es heilt alles bilderbuchmäßig und auch Tula wirkt schon wieder ziemlich fit. Das darf gerne so bleiben.

Wir haben für euch jetzt einfach noch eine kleine Bilderflut. Auch wenn wir wissen, dass sie auf Fotos niemals so niedlich rüber kommen, wie live und in Farbe, ist es doch einen Versuch wert, euch ein wenig anzufixen. Sie sind soooooooooooooo niedlich und flauschig (wenn sie nicht gerade pupsen) und weich und herzallerliebst. Wir würden sie am liebsten den ganzen Tag wie eine Känguruhmama unter den Pullover stopfen und mit uns rumtragen. Machen wir natürlich nicht, aber die Vorstellung gefällt uns. Auch, wenn sie auf manchen Bildern schon so groß wirken, sind sie aktuell bei fast verdoppeltem Geburtsgewicht angekommen. Also manche haben‘s schon geschafft, einige sind noch knapp drunter. Die Gewichte schwanken heute zwischen 540g und 710g. Also schon noch sehr klein – sie passen noch auf eine Hand. Haben wir erwähnt wie lieb wir sie haben und wie niedlich sie sind?? Arrrgh ;-).

26.07.2021 - Nun habe ich eine kleine Lücke gefunden um euch Einzelfotos von unseren Kleinen zu zeigen. Also aktuell sind wir überzeugt, dass es nie und nirgends süßere Welpen gab als diese hier ;-). Wir genießen jeden Moment mit den 8 frischen Erdenbürger*innen und verlieben uns auch in Tula jede Stunde neu. Sie macht das so fabelhaft wie schon beim D-Wurf. Wie ein Profi. Vor den Welpen würde man meinen, sie würde Dummykarriere immer Kinderkriegen vorziehen ;-), aber sobald die Kleinen da sind, wird alles andere ausgeblendet. Sie lässt sie 24 Stunden nicht alleine. Okay, ganz kurz zum Pippi machen. Alle unsere Hündinnen waren viel und die meiste Zeit bei den Welpen, aber Tula liegt wirklich die ganze Zeit in der Box. Sehr schön ist das mit anzusehen. Wir dürfen ihr natürlich manchmal beim Handling mit den Welpen helfen und sie zum Wiegen auch kurz aus der Box nehmen. Aber als wir sie zu den Fotos heute aus der Wurfbox herausnehmen wollten, ist sie sehr hektisch geworden und hat viel gehechelt. Wir haben es dann natürlich gelassen und sie einfach für euch in der Box bei ihr fotografiert.

Es geht Tula immer besser was die Naht vom Kaiserschnitt usw. betrifft. Am meisten macht ihr die Hitze zu schaffen. 8x Körperwärme mehr am Körper, ein heißes Gesäuge, viele warme Decken und Wärmflaschen überall. Das ist für die Mamahündin gerade im Sommer echt eine Tortur. Deswegen legen wir ihr ab und an ein kaltes Handtuch auf den Rücken oder kühlen ihr Gesäuge in den Pausen. Eine Gesäugeverhärtung hatten wir ja auch schon, weil Tula wie schon beim letzten Wurf sehr viel Milch produziert und die Welpen noch gar nicht so viel trinken können. Aber mit kühlen, Kohlwickel, wärmen und wieder ausstreichen konnten wir es umwenden und nun ist alles wieder fein. Die Kleinen muckeln so vor sich hin, nehmen gut zu und wir schmachten sie quasi den ganzen Tag an. Momentan haben sie leider etwas Probleme mit der Verdauung, aber das sollte sich hoffentlich in den nächsten Tagen regulieren, wenn die Milch dann richtig eingeschossen ist.

So nun kommen wir aber endlich zu den Einzelvorstellungen. Unter den jeweiligen Bildern findet ihr die Gewichte und Geburtszeiten. Bei den ersten drei Welpen wissen wir es ja genau, schließlich wurden sie hier bei uns zu Hause noch geboren. Bei den anderen Mäusen wurden uns die Informationen von dem Arzt übermittelt der den Kaiserschnitt durchführte (übrigens geschrieben auf einem blutigen Zewa-Tuch direkt aus dem OP).

Wir haben gedacht, dass in Zukunft neue Einzelbilder immer Montags folgen und Donnerstags zum Wochengeburtstag immer ein Update. So jedenfalls der Plan.

22.07.2021 - Der F-Wurf ist gelandet!

Betula hat in der Nacht des 22. Juli am 62. Tag ihrer Trächtigkeit unsere F-chen auf die Welt gebracht. Die Geburt verlief leider nicht ganz nach Plan. Um 0:55 Uhr kam der erste Rüde auf die Welt und es folgten noch zwei weitere Buben. Dann stockte es und es kam trotz starker Presswehen kein Welpe zum Vorschein, weswegen wir uns dann entschieden, in die Tierklinik zu fahren. Das war die absolut richtige Entscheidung, denn dort mussten wir feststellen, dass ein toter Welpe im Geburtskanal feststeckte und diesen somit auch für alle weiteren Welpen blockierte. Da sich dieser auch mit ärztlicher Hilfe nicht auf natürlichem Weg holen ließ, mussten wir uns letzlich für einen Kaiserschnitt entscheiden, um Tula und die anderen Muckelbärchen zu retten. Für den kleinen Mann konnten wir leider nichts mehr tun. Er war jedoch auch unverhältnismäßig groß, deformiert und grundsätzlich nicht lebensfähig gewesen. Sowas ist immer sehr traurig. Aber wir schauen jetzt nach vorne und freuen uns unglaublich über 4 Rüden und 4 Hündinnen! Tuli geht es den Umständen entsprechend sehr gut. Sie ist nicht aus der Wurfbox zu bekommen und kümmert sich rührend und ausdauernd um ihre Kleinen. Sie hat auch wieder Milch für ungefähr 20 Welpen, weswegen sich an einer Zitze leider schon eine Verhärtung gebildet hat. Da sind wir jetzt dran und kühlen und wärmen und streichen aus so gut wir können. Sowas ist allerdings in den ersten Tagen nicht selten, da die Welpen meistens noch gar nicht so gut saugen, die Milch ja aber schon da ist. Normalerweise reguliert sich sowas in 2-3 Tagen. Sobald wir alle wieder etwas ausgeschlafener sind und mehr Struktur da ist, gibts natürlich wie immer Einzelvorstellungen. Wir freuen uns auf die nächste Zeit und sind sehr glücklich, dass alles einen guten Ausgang genommen hat. Wir sind immer wieder aufs Neue fasziniert, was diese kleinen Wesen mit einem Lebenstag schon alles können. Es gibt schon Kletterspezialisten, Kopfstände und eine, die wie ein Wellensittich klingt. Es bleibt abzuwarten, welche Talente noch so zum Vorschein kommen ;-).

Herzlichen Dank für all die lieben Wünsche und gedrückten Daumen. Ist es nicht unfassbar, dass es wieder neun Welpen im Bauch waren? Das 6. Mal - also bei jedem unserer Würfe - 9. Verrückt :-).

19.07.2021 - Da ist sie endlich, die neunte und letzte Trächtigkeitswoche. Jetzt heißt es wirklich Endspurt. Man merkt Tula nun auch an, dass es schon recht beschwerlich ist. Seit letztem Donnerstag ist sie öfter unruhig und muss phasenweise schon mächtig hecheln, das sind die Senkwehen. Ihr Bauch ist bis heute schon ein gutes Stück runter gerutscht, sie wirkt nicht mehr ganz so tonnenförmig, wenn man von oben auf ihren Rücken schaut. Zum Glück gibt es zwischendurch aber auch immer noch ganz viele Phasen zum Entspannen. Diese nutzt sie dann gerne, um auf dem Rücken in ihrem Körbchen zu liegen und den dicken Bauch auch mal zu lüften :-). Oder, wenn es von den Temperaturen zu warm ist, schmeißt sie sich richtig mit ihrem Bauch auf die Kühlmatte zum Runterfahren. Schon sehr niedlich, das zu beobachten.

Ansonsten sind auch wir im Endspurt der Vorbereitungen. Sandra hat diese Woche Urlaub, wir kochen jetzt nochmal die obligatorische Möhrensuppe und auch etwas kräftigende Hühnersuppe für Tula vor. Die Waschmaschine läuft non-stop, alles ist an Ort und Stelle, für Tula und die Welpen wurde das Séparée eingerichtet und dort werden jetzt auch schon die Nächte zusammen geschlafen. Es ist wie immer, wir versuchen bestmöglich Ruhe auszustrahlen und für Ruhe zu sorgen – sind aber natürlich trotzdem aufgeregt ;-).

Als Geburtsprognose wurde uns von den Tierärzt*innen der 22.-24.07. genannt. Wir sind gespannt, ob wir uns wirklich noch so lange gedulden müssen, oder ob es schon etwas früher losgeht. Beim D-Wurf kamen Tulas Welpen schon am 61. Tag auf die Welt (das wäre bei diesem Wurf der 21.7.). Wir werden es erleben. Einen Temperaturabsturz gab es noch nicht zu vermelden, sobald wir diesen bemerken, sollte die Geburt ungefähr 24 Stunden später beginnen. Das sind natürlich auch nur Richtwerte. Aber bislang haben wir diesen Abfall immer mitbekommen (wir messen dreimal täglich Temperatur) und man hat dann eine gute Orientierungshilfe.

Heute hat Tulas Taille einen Umfang von 86 cm erreicht und sie bringt 36,4 kg auf die Waage. Bislang die höchsten Werte die eine unserer Hündinnen erreicht hat.

Wir sind schon sooooo gespannt, wie viele kleine Wunder sie in ihrem schönen Bauch für uns versteckt hat. Wir können sie inzwischen mehrmals täglich strampeln und treten sehen/fühlen und wollen sie jetzt dann auch endlich anfassen und beschnuppern dürfen. Ihr süßen kleinen Muckelbärchen, wir freuen uns so sehr auf euch! Und möchten wie immer an dieser Stelle einfach nochmal herzlich Danke sagen für all die lieben Daumendrücker und die Anteilnahme. Geteilte Vorfreude ist wirklich die schönste Freude!

12.07.2021 - Die Woche 8 beginnt für unseren „Planeten Tula“. So nennen wir sie jetzt liebevoll ;-). Wir können uns nicht erinnern, dass eine Hündin bei uns jemals so dick aussah wie Tulili… Also entweder sind die Kleinen echte Wuchtbrummen oder wir müssen anbauen. Auf jeden Fall haben die Babies jetzt schon 75% ihrer Größe erreicht und sind ungefähr 12cm groß. Gestern Abend konnten wir sie sogar das erste Mal unter der Bauchdecke fühlen. Ja, es wird eng im Bauch und das merkt man Tula deutlich an. Vieles wird beschwerlicher und sie ist schnell aus der Puste und hechelt generell mehr als sonst. Dazu das sommerlich-schwüle Wetter, es ist nicht einfach Mitte Juli schwanger zu sein. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist deswegen – neben Erde essen – Melone essen! Fressen geht sowieso immer. Tuli hat das Betteln quasi erfunden und perfektioniert. Das klingt lustig, ist aber auch mega nervig. Dabei bekommt sie natürlich ihre 4 Mahlzeiten am Tag – nicht zu vergessen die Erde und Melone – und auch alles was sonst so übrig bleibt. Dennoch achten wir natürlich darauf, dass es angemessen bleibt, denn eine Überfütterung wäre nicht gut.

In der letzten Woche hatten wir noch unsere letzten Arzttermine gelegt und waren auf Unterstützung von mehreren Seiten angewiesen, damit wir Tula nicht unnötig lange alleine Zuhause lassen oder ständig im Auto mitnehmen mussten. Ganz herzlichen Dank an dieser Stelle mal wieder an unsere Freunde und die Hundefamilie – ohne euch wäre es nicht gegangen!

Ansonsten sind die letzten Einkäufe soweit erledigt und auch die Wurfbox steht an Ort und Stelle. Als nächster Programmpunkt folgt noch gaaanz viel Wäsche waschen. Es steht zwar noch alles vom E-Wurf hier im Wohnzimmer gestapelt, aber das muss ja trotzdem nochmal frisch gewaschen und griffbereit sortiert und geordnet werden. Vieles ist jetzt einfach ruhiger und die Spaziergänge werden nun auch kürzer. Am Wochenende waren Betula und Aura nochmal Zaungäste beim Welpentraining unserer E-chen unter Sandras Anleitung. Zu niedlich, wie sie sich immer freuen, wenn sie dann mal eine Übung vormachen dürfen. So gibt es jeden Tag etwas zu tun, aber man merkt doch, dass Tula am liebsten zu Hause in ihrem Brombeerbusch oder auf ihrer Kühlmatte in der Wurfbox ist.

Gewicht: 34,3 kg und Planetenumfang: 81 cm.

05.07.2021 - Und zack, ist es wieder Montag und wir befinden uns schon in der 7. Woche und somit im letzten Drittel von Tulas Trächtigkeit. Auch auf die Gefahr hin, dass wir uns wiederholen… erst wartet man gefühlt ewig darauf und dann geht es immer so schnell. Wir können es schon gar nicht mehr erwarten die kleinen Mäuse bei uns zu begrüßen!

Wir haben die letzte Woche nochmal für einige private Termine genutzt, bevor es hier in den Endspurt geht. Wie immer wird jetzt nochmal geprüft, ob alle Vorräte ausreichend aufgefüllt sind oder ob noch Kleinigkeiten für die näher rückende Geburt benötigt werden. Ab heute bekommt Tula  keine Zwischenmahlzeit mehr, sondern ihre Tagesportion auf drei bis vier Mahlzeiten am Tag aufgeteilt. Dass findet sie eigentlich noch besser. Die Föten haben jetzt im letzten Drittel nämlich fast nur noch eine Aufgabe: Wachsen. Und dadurch erhöht sich der Energiebedarf der Hündin auf das 1,5 fache. Bislang hat Tuli einen gesunden Appetit und ist eigentlich immer dort, wo etwas knistert oder auch nur der kleinste Verdacht besteht, es könnten Lebensmittel im Spiel sein. Selbst wenn es durch die Faltung der Gebärmutterhörner (siehe Foto) und durch die Verdrängung der inneren Organe etwas enger Bauch werden kann, lässt sich Tula das momentan noch nicht anmerken. Außerdem messen wir jetzt einmal täglich ihre Temperatur, um ihre Durchschnittstemperatur ermitteln zu können. Es ist gut diese zu kennen, da es ca. 24 Stunden vor der Geburt zu einem signifikanten Temperaturabsturz kommt.

Einzig auf den Spaziergängen merkt man, dass Tula nicht mehr wie „eine wilde Hummel“ durch die Gegend saust. Es hat eher etwas von gemäßigtem Flanieren. Kennt man sonst ja so gar nicht von ihr. Sie passt grundsätzlich gut auf sich auf, betreibt penibel Körperpflege (heute gab es nochmal eine „pflegeleichte“ Frisur von Sandra) und kommt auch mit ihrem Höhlenbau sehr gut voran. Den betreibt sie nicht nur bei uns zu Hause in der Brombeerhecke sehr gut, sondern auf jedem Spaziergang im Wald wählt sie sich umgestürzte Bäume als mögliche Geburtshöhle aus. Irgendwie ja niedlich dieser Buddelwahn. Gehen wir dann weiter ist sie aber auch nicht traurig und sucht sich die nächste Buddelmöglichkeit. Ja, so gehen wir von Baum zu Baum. Es ist interessant, dass alle unsere Hündinnen anders dabei vorgegangen sind. Zoukie hatte sich 2 Löcher im Garten erarbeitet die nach kurzer Zeit einem Tunnelsystem glichen. Aura hatte ein Buddelloch an der Hauswand, welches sie nur manchmal besuchte. Calliope hat draußen gar nicht gebuddelt und nur in der Wurfbox alles tausend Mal am Tag auf links gedreht und Betula nutzt jede Gelegenheit. Sie kommt noch gerne zu uns auf die Couch, kuschelt gerne und lässt sich gerne ihren deutlich dickeren Bauch streicheln. Ihr Gesäuge beginnt sich bereits auszubilden und alles an ihr ist warm und weich. Bis wir Welpenbewegungen spüren dürfen, müssen wir uns noch etwas gedulden. Die Verkalkung der bislang nur knorpeligen Knochen der Welpen beginnt jetzt, die Ohrmuscheln prägen sich aus und auch die Pigmentierung ist Ende der kommenden Woche schon fertig. Jedes Mal wieder ein kleines Wunder.

Aktuelles Gewicht: 32,35 kg, Bauchumfang: 75 cm

28.06.2021 - Gestern hat schon die 6. Trächtigkeitswoche begonnen und wir hängen mit der Berichterstattung hinterher. So ist es halt manchmal, unser Leben ist turbulent und wir nehmen uns auch gerne die Zeit für schöne Dinge. So haben wir am Wochenende seit gefühlten Ewigkeiten endlich mal wieder im kleinen Freundeskreis einen runden Geburtstag gefeiert, Welpentraining mit den E-chen mit anschließendem Besuch genossen und gestern einen schönen Ausflug mit Freundinnen zum Bauernhof mit Eisdiele nachgeholt. Tula kommt durch Eos‘ Sozialisationsplan in den Genuss, überall mit hin zu dürfen und  ganz viel Welpenquatsch noch einmal zu erleben. Beziehungsweise als gutes Beispiel voran zu gehen. Kühe gucken, Ziegen ignorieren, Kekse essen und Ruhe ausstrahlen, sich eben gut in der Öffentlichkeit zu benehmen. So verbringen wir die Tage hier bei uns trotz des warmschwülen Wetters immer ein wenig anders und müssen uns nicht mit langen Märschen quälen, neue Eindrücke verarbeiten macht schließlich auch müde.

Ansonsten stünde in der kommenden Woche das Einrichten der „Welpenstube“ an. Da haben wir diesmal ja nun den Vorteil, dass unser Wohnzimmer noch gar nicht wieder im Normalzustand angekommen ist. Wir haben die Wurfkiste gar nicht weggeräumt, sondern als zusätzliches „Körbchen“ stehen lassen. Und uns überlegt, dass wir sie für die Geburt und die ersten zwei Wochen, in denen die Pöppels die Kiste ja noch nicht selbständig verlassen, auf unserem Podest bei der Couch stehen lassen werden. So können wir ohne großen Aufwand und ohne große Einschränkungen für die anderen Hunde einen kleinen „privaten Bereich“ für Tula und die Babies einrichten. Mal abwarten, ob unser Plan letztlich dann auch aufgeht, aber aktuell stellen wir uns das so vor. Wir werden die Tage jetzt also lediglich den Himmel wieder an der Kiste anbringen und Möglichkeiten zum Buddeln und Scharren hinein legen. Tula hat beim ersten Wurf ja schon gerne Höhlen gebuddelt und hat die letzten Tage auch schon wieder in der riesigen Brombeerhecke hinter dem Haus mit den ersten Umbaumaßnahmen begonnen. Das wird uns also die nächsten Wochen wieder begleiten, viel Erde zwischen den Pfoten und Zähnen. Aber gut, wenn es ihr hilft und Entspannung bringt, soll sie eben buddeln, wie sie möchte. Seit heute bekommt sie Himbeerblättertee zum Futter, damit erhofft man sich eine Unterstützung der Muskulatur in der Beckenregion und des Uterus. Wir werden, wenn notwendig, auch die Futterportionen auf mehrere Mahlzeiten am Tag aufteilen. Sie wirkt auf uns schon ziemlich rund und durch das Wachstum der Babies wird der Platz für Essen im Bauch natürlich immer kleiner.

Aktuelles Kampfgewicht: 31,1 kg

Taillenumfang: 70 cm

21.06.2021 – Dieses Mal hatten wir zugegebener Maßen nie ein wirklich richtiges Gefühl, wenn uns jemand fragte: „Naaaa, was meint ihr, hat es geklappt?“ Mäkelig beim Fressen ist sie inzwischen so richtig, wäre ich aber auch, wenn man nun weiß, dass man leckeres Dosenfleisch auf das Trockenfutter bekommen kann, wenn man nicht gleich anfängt zu essen ;-). Massig sah sie schon auch aus, aber sie hat auch enorm viel Fell aktuell. Tja, also ging es diesmal mit so richtig gemischten Gefühlen zum lang ersehnten Ultraschall. Man will ja auch nicht zu enttäuscht sein, sollte es nicht geklappt haben. Aber all die gemachten Gedanken waren völlig unbegründet, denn kaum hatte die Tierärztin den Ultraschallkopf angelegt, konnte man auch schon kleine Embryonen mit schlagenden Herzchen sehen. Ganz gleichmäßig hintereinander, wie Perlen aufgereiht. All die Mühe und der Aufwand im Vorfeld haben sich also gelohnt, TULA UND TODD BEKOMMEN BABIES! Wir können gar nicht in Worte fassen, wie sehr wir uns darüber freuen, dass wir tatsächlich diesen Wurf begleiten dürfen. Unsere Herzen hüpfen seit Freitag jedenfalls auch direkt ein bisschen schneller.

Und somit befinden wir uns heute auch schon direkt in der 5. Trächtigkeitswoche! Irgendwie ist das ja auch immer ein klein wenig verrückt. Am Ende dieser Woche ist die Ausbildung der Organe dann schon abgeschlossen. Auch die Zehen, Barthaare und Krallen beginnen sich schon zu entwickeln. Kopf und Rumpf sind dann deutlich unterscheidbar, das Geschlecht ist festgelegt, sogar die Fellfarbe beginnt sich schon zu entwickeln. Gut, da erwarten wir ja keine Überraschung – es wird ein rein schwarzer Wurf werden.

Um die Verwandlung von Tula zum Mutterschiff zu dokumentieren, fangen wir jetzt auch wieder mit dem wöchentlichen Wiegen und Messen an. Aktuelles Gewicht: 28,9 kg, Taillenumfang: 68 cm.

14.06.2021 - Wir gehen heute in die 4te Runde mit unseren F-chen, die sich hoffentlich in Tulas Bauch befinden. Die 4. Trächtigkeitswoche ist die spannendste und langweiligste zugleich. Denn auf der einen Seite erfahren wir nun endlich am Ende der Woche ob Betula trächtig ist, denn der Herzschlag wäre ab jetzt erkennbar. Andererseits geschieht nicht viel in den nächsten Tagen. Also bei den Welpen schon, bei uns nicht. Denn aktuell ist viel los in Sachen Augen, Organ- und Nervenbildung, weswegen anstrengende Aktivitäten jetzt zu vermeiden sind und wir uns vornehmlich mit Kuscheln, Körperpflege und Nahrungssuche beschäftigen. Jeder Embyro hat nun seinen festen Platz in der Gebärmutter und ist walnussgroß. Die Köpfe der Embyronen neigen sich in den nächsten Tagen nach vorne und sie rollen sich in die klassische Fötenstellung zusammen.

Ansonsten ist Tula, wie bei ihrer letzten Schwangerschaft, sehr verfressen und auch wählerisch. Das ist sie sonst tatsächlich nicht. Um dem erhöhten Eiweißbedarf gerecht zu werden, bekommt sie am Mittag ja nach wie vor ihren Quark mit Thunfisch oder Banane mit Honig. Den findet sie super. Morgens möchte sie momentan nicht richtig fressen und guckt mich dann immer an wie ein Auto – von wegen „Wo ist der Quark jetzt bitte?“. Wenn sie wirklich schwanger ist, dann bekommt sie von mir aus dann auch morgens schon einen Klecks davon aufs Futter. Aber das warten wir jetzt bis Freitag dann doch nochmal ab ;-).

Das Wetter nimmt jetzt Fahrt auf und diese Woche soll es über 30 Grad warm werden. Das mögen unsere schwarzen Flats ja sowieso nicht so gerne, aber wenn man dann eventuell noch schwanger ist, macht es die Sache noch etwas beschwerlicher. Wir planen auf jeden Fall sehr frühe Spaziergänge, damit es dann noch etwas kühler ist und die Hunde auch Spaß daran haben. Dank der kleinen Eos sind wir ja momentan eh so gegen 6 Uhr schon putzmunter und haben bereits schon eine Spieleinheit hinter uns ;-). Joghurt-Eis oder Wassermelone lieben unsere Hunde bei diesem Wetter auch immer und dann das abendliche chillen im Garten bzw. auf dem Feld hinter dem Haus. Heute haben wir neben dem Planschbecken auch eine Wasserblume installiert. Tula fand das großartig.

07.06.2021 – Heute ist nicht nur Fins 12. Geburtstag, der ausgiebig gefeiert wurde. Sondern auch der Tag unserer zweiten Corona-Impfung. Also eigentlich schon genug Grund zur Freude. Allerdings ist heute auch schon der Start in die dritte Trächtigkeitswoche für Tula. Also hoch die Tassen! Wir trinken tatsächlich gerade eine Tasse Kräutertee, prophylaktisch, damit wir auch ja keine Grippesymptome/Nebenwirkungen entwickeln :-).

Prophylaktisch geben wir Tula seit heute auch die immer sehr beliebte eiweißreiche Zwischenmahlzeit. Das hält hier sonst ja keiner aus. Also ob schein- oder richtig schwanger, das Fressverhalten und Betteln hat sich dementsprechend eingestellt. Wobei Franziska bei den letzten beiden Fütterungen am Morgen auch leichtes Mäkeln beobachten konnte. Dies könnte ein Zeichen für hormonelle Umstellungen oder Spannungen in der Gebärmutter sein. Wie immer- man kann ganz viel in irgendwelche Verhaltensweisen rein interpretieren. Definitiv wissen wir es erst nach dem Ultraschall. Aber irgendwas muss man ja auch während dieser elendigen Warterei tun (neben der Erziehung und dem gemeinsamen Weltentdecken mit unserer kleinen Eos). Also suchen wir nach klitzekleinen Zeichen und malen uns aus, wie die F-chen so sein könnten.

Wir haben die letzten Tage nochmal genutzt, um Tula mit einigen Dummies bei Laune zu halten, bevor sie demnächst hoffentlich länger im Schrank liegen bleiben. Die dritte Woche die jetzt hoffentlich beginnt, ist neben der vierten Trächtigkeitswoche eine der grundlegendsten in der Entwicklung der Embryonen. Wir bewegen unsere Hündinnen in dieser Zeit nur noch kontrolliert und lassen sie keine tollkühnen Sprünge oder ähnliche Sachen mehr machen. Kopf, Körper, Neuralrohr und das zentrale Nervensystem fangen nämlich ab dann an, sich bei den Embryonen auszubilden. Jedes mal denken wir wieder: Verrückt, wie schnell das alles geht.

31.05.2021 - Viel ist passiert in den letzten Tagen. Nun kommen wir endlich dazu, das Tagebuch hier upzudaten, nachdem unser E-chen vergangenen Freitag und Samstag ausgezogen sind.

Den letzten Progesteronwert haben wir bei Tula ja am Samstag (22.5.) nehmen lassen und dieser ist von 4,20 ng/ml auf dann doch stattliche 19,36 ng/ml angestiegen. Vielleicht sei an dieser Stelle nochmal erklärt, dass sich die Hündin im Zeitraum der Ovulation befindet, wenn der Progesteronwert 8-10 ng/ml erreicht hat. Gemäß der Entwicklung des Wertes gehen wir nach Absprache mit Dr. Blendinger davon aus, dass am Freitag der Eisprung stattgefunden hat.

Bei der Hündin gibt es die tierartliche Besonderheit, dass die gesprungenen Eizellen dann erst noch die zweite Reifeteilung durchlaufen müssen und dafür zwei bis drei Tage lang brauchen. Erst danach kann die Befruchtung mit Verschmelzung von Samenzelle und Eizelle stattfinden.

Dementsprechend wird für den bestmöglichen Erfolg eine chirurgische Samenübertragung am dritten Tag nach den Eisprüngen der Hündin durchgeführt. Somit drängte die Zeit dann doch auf einmal und Sandra fuhr mit Betula am Pfingstmontag schon um 4 Uhr Richtung Frankfurt, bzw. Wallau. Vor Ort  hat dann trotz Feiertag alles super funktioniert und wir sind sehr glücklich darüber.  Ganz herzlichen Dank an dieser Stelle für die tolle Unterstützung.

Tula hat die ganze Prozedur jedenfalls ganz locker weggesteckt. Die kleine Schnittstelle ist super verheilt, Donnerstag werden die Fäden gezogen. Sie ist super gut drauf und passend für die Zeit nach der Läufigkeit verfressen wie ein kleiner Müllschlucker. Sie ist immer genau da, wo gerade mit Lebensmitteln hantiert wird, in der Hoffnung, es könnte was runterfallen. Es gibt jetzt abends einen extra Teelöffel Lachsöl aufs Futter, das findet sie natürlich klasse. Und ansonsten wird eben viel gekuschelt und genossen, dass jetzt auch wieder mehr Zeit für ausgedehnte Spaziergänge vorhanden ist.

Jetzt heißt es einfach wieder Daumen drücken, dass es befruchtete Eizellen in Tulas Bauch gibt, die sich in dieser kommenden, zweiten Woche zu Blastozysten entwickeln. Das werden wir am 18.06. mit dem Ultraschall hoffentlich bestätigen können. Wenn dem so ist, erwarten wir die Geburt des F-Wurfes dann um den 23.07. herum. Wir wünschen es uns und unseren Interessent*innen von Herzen!

21.05.2021 – Wie erwartet lässt sich Tula auch bei dieser Läufigkeit Zeit. Gut Ding will bei ihr eben Weile haben. Der erste Progesterontest vom 14.05. ergab einen Wert von 0,91 ng/ml, weswegen wir den nächsten erst für Dienstag angesetzt hatten. Da war der Wert auf 2,24 ng/ml angestiegen. Also Tendenz steigend, aber noch weit entfernt von dem Wert, den wir für eine künstliche Befruchtung brauchen (7-19 ng/ml). Also für den Überblick über den Anstiegsverlauf am Donnerstag wieder zum Test und mit dem Ergbnis 4,20 ng/ml nach Hause gefahren. Erfreulich daran ist, dass der Wert wieder lehrbuchartig, schön kontinuierlich, ansteigt. Morgen Vormittag gibt es den nächsten Wert und wir hoffen, dass wir dann den Eisprung erwischt haben. Dann kann drei Tage später die Samenübertragung stattfinden und der F-Wurf hoffentlich auf den Weg gebracht werden! Mit dem Spermienversand von Todd hat soweit auch alles funktioniert, Gott sein Dank. Alles wartet nun also in Frankfurt auf Tuli. Daumendrücker werden wie immer gerne entgegen genommen ;-).

Tula liebt diesen Türstopper, in Form eines Hundes, in der Praxis und muss ihn dort immer von Raum zu Raum ganz stolz umhertragen :-)

04.05.2021 - Also irgendwie glaube ich es immer noch nicht, dass wir heute das Wurftagebuch der potenziellen F-chen eröffnen! Gerade hatten wir alles in trockenen Tüchern und überhaupt ja erst die Seite der Wurfankündigung nun endlich aktualisiert und schwupps war Tula am Abend läufig. Also soviel Zufall kann es doch gar nicht geben. Sie hat bestimmt selbst mal unsere/ihre Homepage hier heimlich gelesen ;-). Punktlandung, liebe Tuli!

Todd war also am Mittwoch dann bei sich in England beim Tierarzt, damit sein Genmaterial nun zu uns nach Deutschland verschifft werden kann ;-). Sein tiefgefrorenes Sperma wird in der Nähe von Frankfurt landen, beim Spezialisten für Reproduktionsmedizin für Hunde, Dr. Konrad Blendinger. Konrad kennen wir sogar schon länger, da er selbst eine Flathündin aus unserer Hundefamilie besitzt. Und zwar eine Schwester zu unserer Zoukie. Ende nächster Woche werden wir den ersten Progesterontest von Tula nehmen lassen, um uns genauer an den richtigen Zeitpunkt heranzutasten um zu wissen, wann wir die Reise nach Frankfurt antreten können. Ein spannendes Abenteuer was da vor uns liegt!

Flatcoated Retriever Zucht terra marique [-cartcount]