Wenn der Hund dabei ist,

               werden die Menschen gleich menschlicher.

                                                                                 Hubert Ries -     

 

 

Wurftagebuch

30.05.2021 - Achteinhalb aufregende Wochen mit unseren wundervollen E-chen liegen hinter uns. Überwiegend haben sie uns einfach ganz viel Spaß gemacht, auch wenn sich der kontinuierliche Schlafmangel irgendwann nicht mehr gänzlich verstecken ließ ;-). Die letzte Woche bei uns ist ja eigentlich nur erfunden worden, damit wir sie auch wirklich abgeben können. Man fühlt sich permanent wie die Schulhofaufsicht und ist Streit am Schlichten. Es wird gerauft und gebuddelt, was das Zeug hält. Aus süßen „terra marique“-Babies werden „TERROR marique“-Krümel. Also so zusammengerottet. Alleine betrachtet sind sie wieder ganz wundervoll, weltoffen, lernwillig, folgsam und abenteuerlustig. Und deswegen ist es auch trotz dem einen weinenden Auge natürlich gut, dass sie seit gestern nun alle in ihrem neuen Zuhause angekommen sind. Wir freuen uns sehr, dass sich alle genauso wie wir auf die spannende Zeit mit Welpe freuen und uns auch weiterhin daran teilhaben lassen. Ihr wisst ja, wir sind für euch da und freuen uns, wenn wir euch auf eurem gemeinsamen Weg zur Dream-Team-Bildung begleiten können. Einige von euch können direkt bei Sandra ins Training gehen und ich freue mich schon auf nächsten Sonntag, wenn wir fast alle schon wiedersehen werden. Wir haben euch schrecklich lieb, ihr 9 kleinen süßen Knöpfe! Die erste Nacht heute ohne euch war sehr seltsam und still. Aber zum Glück blieb ja ein kleines Wunder bei uns! Hündin Blau heißt nun offiziell „Eos terra marique“ und wir sind jetzt schon hin und weg. Wir haben gestern Abend mit Eos zusammen im Auslauf geschlafen und ich denke sie fand es ganz cool, uns und vor allem Mama Calliope, Oma Aura, Tuli und Fin ganz für sich alleine zu haben. Ja, ein kleiner Vorteil immer für die Hündinnen die bleiben. Da Eos sich nicht erst an uns und die Umgebung gewöhnen muss, werden wir heute mit dem ganzen Rudel einen ersten Ausflug in den Wald machen – ganz viel Quality-time für uns alle.

Leider mussten wir wegen der Corona-Situation zum ersten Mal auf eine Abholfeier verzichten. Es gab pandemiekonforme Abholslots ;-). Und vor lauter Aufregung haben wir bei den ersten Abholer*innen am Freitag tatsächlich die Beweisfotos vergessen… das ist uns ja noch nie passiert. Wir reichen eure Fotos dann selbstverständlich nach. An dieser Stelle schließen wir nun dieses Welpentagebuch unserer E-chen und danken allen Mitlesenden!

24.05.2021 - Einen Teil der Fotos von unserer lieben Stephanie Bohn möchten wir euch heute natürlich nicht vorenthalten! Danke, dass du die Zwerge geknipst hast, es war so schön dich wieder zu sehen - das nächste Mal hoffentlich dann wieder mit Carus :-). Unsere kleinen 9 Persönlichkeiten halten uns auf jeden Fall weiterhin gut auf Trab und allmählich werden wir doch etwas wehmütig... Bald ist die Zeit hier bei uns abgelaufen, aber dann warten 8, bzw. mit uns 9, Familien auf euch, die es schon gar nicht mehr abwarten können euch endlich bei sich zu Hause zu begrüßen. Ihr habt euch alle so sensationell entwickelt und wir freuen uns jetzt schon sehr darauf, euch in eurer weiteren Entwicklung auch begleiten zu können. Ganz besonders freut uns natürlich, dass sich die Situation mit den Beinchen von unserer Frau Hellgrün, in Luft aufgelöst hat! Wir waren letzte Woche mit ihr noch einmal zum letzten Check Up in der Tierklinik und es konnte nichts auffälliges (mehr) festgestellt werden. Als hätte dieses Problem nie existiert. Das wollten wir an dieser Stelle noch einmal erwähnen, für alle die immer wieder nachgefragt haben wie es der Süßen geht. Das ist alles so wunderbar für die Kleine! Nun beschäftigen wir uns diese Woche noch mit der Wurfabnahme, dem Impfen/Chippen, Geschenke verpacken, Unterlagen ausfüllen und natürlich gaaaanz viel Kuscheln.

21.05.2021 - Normalerweise hätten wir euch am Montag etwas über die 7. Woche der lieben E-chen erzählt. Am Montag waren wir aber in der Nähe von Cuxhaven zum ersten Anbaden verabredet. Und was seitdem passiert ist – keine Ahnung ;-). Kennt ihr dieses Partylied „Die Nacht von Freitag auf Montag“? So ungefähr fühlen wir uns, nur umgekehrt. Also wo waren wir bitte in der Nacht von Montag auf Freitag???

Die Antwort ist klar. In Welpenhausen. Und hier geht inzwischen ordentlich die Post ab!

Seit der 7. Woche sind die Kleinen jeden Tag, bei Wind und Wetter, zumindest kurz mal draußen. So einem Nordlicht macht ein büsschen Wind von vorne ja nix aus. Uns hingegen schon. An Christi Himmelfahrt waren wir deshalb ganz beseelt, dass wir im Sonnenschein sogar grillen konnten. Verrückte Sache, so Mitte Mai. Und seitdem haben sich dann die Ereignisse hier überschlagen. Freitag auf Samstag hatten wir lieben Besuch, der uns zusammen mit Team Dori auf dem ersten kleinen Waldausflug unterstützte. Was waren die kleinen Entdecker*innen freudig dabei. Haben sich direkt mal pudelwohl im Wald gefühlt. Sonntag stand der Welpentest in Hatten bei Team Frieda & Lotti auf dem Plan. Und die erste angenehme Überraschung war die ausgesprochen angenehme Autofahrt. Kaum Gequake. Keine Ahnung, ob wir den Zeitpunkt so ideal abgepasst haben oder ob es einfach Naturtalente sind. Vielleicht hat ja auch das wilde Schaukeln im Garten schon geholfen, den Gleichgewichtssinn zu trainieren. Jedenfalls konnten einige die Fahrt über sogar auf dem Rücken liegend und schnäbelnd verspielen. Top!

Den Test haben dann auch alle Welpen bravourös gemeistert. Wobei es schon die ein oder andere kleine Überraschung für uns zu beobachten gab. Michaela hat die Welpen sehr schön durch die Teststrecke geführt und wir konnten aus der Ferne beobachten und Notizen machen. Danach qualmten dann unsere Köpfe schon mal auf der Rückfahrt und mögliche Konstellationen für die neuen zukünftigen Wirkungskreise wurden überlegt und zu Hause dann alles wieder mit unseren Aufzeichnungen der letzten Wochen verglichen und bewertet. Wir sind sehr froh, nun alle Mäuse ihren neuen Menscheneltern zugeteilt zu haben und wir persönlich freuen uns sehr, sehr dolle auf die neue Zeit mit unserer "blauen Hündin" :-).

Am Montag ging es dann zum dritten Ausflug, wie schon erwähnt, zu Team Hilde & Ida an die Nordseeküste. Was hatten wir ein Wetterglück. Während hier in Lilienthal Land unter war, konnten wir im herrlichen Garten einige Sonnenstrahlen einfangen und die Lütten mit dem nassen Element Bekanntschaft machen. Einer sprang sogar ganz übereifrig Mama Calliope in die Fluten hinterher und musste danach direkt eine Langstrecke schwimmen. Die anderen waren etwas bedachter und hielten sich erstmal am Uferrand auf. Aber geplanscht und gegründelt haben sie alle mit großer Freude und einen neuen Garten erkunden zu dürfen war ganz wunderbar.

Ganz herzlichen Dank euch allen, dass ihr unsere Nachwuchstalente auf ihrem Weg ins Leben so liebevoll unterstützt! Das wissen wir sehr zu schätzen und freuen uns, dass es euch in unserer Hundefamilie gibt!

Wir genießen die Kleinen trotz der anstrengenden 8ten Woche wirklich sehr und wollen noch gar nicht daran denken, dass bald 8 von 9 nicht mehr hier bei uns sind. Jeden Tag passieren hier neue, aufregende Dinge und es ist auch immer wieder schön mit anzusehen wie toll unsere großen Hunde das alles meistern. Tula ist die beste Aufpasserin, Aura die Spielekönigin und ohne Calliope geht quasi gar nichts. Selbst Fin hat mittlerweile einige Welpen freiwillig berührt ;-).

14.05.2021 - Gestern konnten wir entgegen aller Wettervorhersagen doch einen trockenen Tag draußen verbringen und haben ihn direkt für die Standbilder genutzt. Diese machen wir immer zum Ende der 7. Woche und ja, es waren tatsächlich ein paar kleine Showtalente dabei :-).

10.05.2021 - Beginn von Woche 7 und die Kleinen geben alles, um uns auf die Palme zu bringen ;-). Es wird sich wild gejagt, in die Rute der Geschwister gebissen, Wassernäpfe werden ausgebuddelt, Pipi-Tücher durch die Gegend apportiert, wenn man nicht schnell genug ist und draußen alles in den Mund genommen was man finden kann. Ja, wir sind doch schon sehr beschäftigt aktuell. Zum Glück sind sie immer noch zum Dahinschmelzen niedlich mit ihren Reisflocken im Haar und ihren matschigen Pfoten, die sie uns voller Freude überall hindrücken.

Nach dem sehr stürmischen, nassen und kühlen Wetter konnten wir die letzten Tage nun endlich etwas mehr den Außenbereich nutzen. Da hängen wir tatsächlich fast eine Woche im Zeitplan hinterher. Sandra hatte es knapp eine Woche nach der Impfung leider dann doch noch so richtig dahingerafft mit Halsschmerzen,  Husten, Schnupfen und Co. Kennt man so ja gar nicht mehr. Braucht man auch nicht... Nervt! Vielen Dank an dieser Stelle nochmal für euer Verständnis für die spontanen Terminabsagen und -verschiebungen. Unser aller Gesundheit geht einfach vor.

Selbstverständlich wurde die Indoorzeit aber sinnvoll genutzt. Dank Amazon’s Alexa wurde der „Akkustik-Tag“ ziemlich abwechslungsreich. Von Santana (E-Gitarre) bis PunkRock, Jagdhorn, Sirenen, Gewitter und singenden Schweinen war viel Schönes dabei. Lediglich das Xylophon konnte Rüde Gelb zum Mitmachen animieren :-). Auch wurden die neuen Gelegenheiten zum Klettern und Balancieren gut angenommen. Sie sind insgesamt einfach sehr agil und neugierig und entdecken nun auch endlich den Outdoor-Spielplatz. Und wenn es sie dann doch übermannt, wissen sie schon ziemlich genau, wo es am sichersten und kuschligsten ist: im Kennel! :-)

Die Fleischportionen, die sie nun schon separat bekommen, mümmeln sie jeden Tag sehr brav weg und es ist zu herrlich, wenn sie lange auf einem größeren Stück Rind rumkauen und es 10x wieder ausspucken, bis es ihnen passt. Ja, die neuen Zähne dürfen gerne ausprobiert werden! Wir haben ihnen auch schon die ersten kleinen Kauartikel gegeben – Kälberblasen, urgh – das finden sie sehr spannend und so kann man sie immer gut ablenken, wenn der Milchbrei z.B. noch auf sich warten lässt. Denn Calliope hat uns nun deutlich gezeigt, dass sie nicht mehr säugen möchte. Das können wir ihr bei den vielen scharfen Beißerchen auch nicht verdenken. Aua. Sie zog sich immer mehr zurück und begann auch den Kleinen ihr Futter vorzuwürgen, was ja völlig natürlich ist. Damit sie aber weiterhin bei ihren Welpen sein kann und ihnen beibringt, was man als kleiner Hund alles so darf oder nicht, haben wir ihr einen Body angezogen, damit niemand mehr an die Zitzen gelangt. Das klappt ziemlich gut und Calliopes Gesäuge bildet sich allmählich zurück. Irgendwie auch schade, ich habe es geliebt den Kleinen beim Trinken zuzuschauen, aber alles nimmt seinen natürlichen Gang und das ist ja auch gut so!

In den nächsten Tagen steht viel auf dem Programm. Neben den Besucherinnen steht der erste Waldausflug im Kalender, schwimmen gehen, Autofahren und am Wochenende dann auch schon der langersehnte Welpentest. Es wird also spannend und wir kommen der ein oder anderen Entscheidung, was die Zuteilung betrifft, immer näher.

07.05.2021 - Wie bekommt man fast 6 Wochen alte Welpen dazu für Portraitfotos still zu halten? Richtig. Man füttert sie vorher mit ihrem Mittagsbrei - deswegen auch der leichte Staub in ihrem Fell ;-) - und kurz bevor sie komatös in den Tiefschlaf fallen, nimmt man sie auf den Arm und hält sie spontan in die Luft. Mega Idee. Also naja. Jetzt bekommt ihr also Fotos von müden Krieger*innen, die kaum die Äuglein öffnen können ;-).

03.05.2021 - Die Zeit rennt, die Kleinen wachsen und gedeihen und wir sitzen mittendrin statt nur dabei. Es wäre gelogen, wenn wir behaupten würden, dass alles immer nur Spaß macht – nein, es ist auch viel Arbeit, die „Maschinerie“ am Laufen zu halten. ABER: Es ist soooooo schön, die neun kleinen Seelen in ihrer Entwicklung begleiten zu dürfen. In der vergangenen Woche ist schon wieder so viel passiert. Wir waren wie gesagt die ersten Male an der Frischluft, mit Gras und Erde unter den Pfoten. Nix mehr mit hygienisch frisch im Welpenauslauf… Die bislang noch samtig weichen Pfoten dürfen jetzt dreckig und benutzt werden :-). Es gibt jetzt auch Mahlzeiten im großen Ring für alle serviert, da sie inzwischen über sehr vorbildliche Tischmanieren verfügen. Fast alle. Natürlich muss es auch denjenigen geben, der sich trotzdem nochmal quer in den Brei legt, ist klar. Der kann inzwischen auch schon Pfoten im Wassernapf abwaschen :-).

Die Fleischportionen finden sie alle klasse, wir sind gespannt, wann wir ihnen die ersten Knabbersachen geben können. Aktuell kauen sie noch aufeinander oder an den Kongs rum, die Zähnchen schieben ordentlich durch, das autscht bestimmt.

Ansonsten fangen wir jetzt zunehmend an, die Welpen mit akustischen und optischen Reizen zu konfrontieren und auch Balancespielzeug findet guten Anklang. Alles wird neugierig erkundet, ob Rascheltunnel, Wackelbrett, Knisterfolie, Rappeldose, Radio, Gewitter, Tierstimmen – es wird nicht langweilig. Vom Besuch mal ganz abgesehen. Das ist natürlich immer toll, so im Mittelpunkt zu stehen, gekuschelt und bespielt zu werden.

Das Stubenreinheitstraining läuft auch gut an, die meisten Häufchen landen zielgerichtet im Welpenklo. Und ansonsten war mal wieder eine Wurmkur auf dem Programmpunkt und wir liegen momentan mit den Gewichten am Ende der 5. Woche zwischen 2590 und 3330 Gramm. Es werden also langsam richtige Hunde ;-).

Wir hoffen sehr, dass wir nächste Woche noch mehr raus gehen können, denn bislang war es hier sehr kalt und regnerisch. Aber mit jedem Mal mehr draußen fanden sie es weniger gruselig. Und wenn Mama Calliope dabei ist, ist sowieso alles nicht ganz so schlimm. Mittlerweile flitzen sie schon richtig draußen umher und ich finde es auch noch gar nicht sooo schade, dass das Buddeln und Pflanzen herausreißen noch etwas auf sich warten lässt. Aura ist auch nach wie vor immer mit dabei und selbst Tula hat nun schon ausversehen einen Welpen geputzt. Achja, ich freue mich schon wieder auf morgen und viele neue Momente mit unseren Süßbären!

30.04.2021 - Jetzt sind sie schon so groß, dass sie Draußenkinder sind! Wir nutzen hier gerade jede halbe Stunde mit gutem Wetter um mit ihnen nach draußen zu gehen und hoffen, dass der Mai ein paar mehr Sonnenstrahlen übrig hat als der April.

26.04.2021 - Heute startet die 5. Woche mit den E-chen. Wie schnell doch die Zeit vergeht. In der letzten 4. Woche der Mäuse verändert sich quasi alles und sie werden so richtig zu kleinen Flats. Die kleinen Persönlichkeiten testen sich aus und nehmen jeden Reiz auf. Weswegen wir auch gleich am Anfang der letzten Woche den Auslauf vergrößert haben. Jeden Tag gibt es etwas Neues und Spannendes zu entdecken. Heute haben wir ihnen Holz zum klettern und beschnuppern gegeben (siehe Video) und sie fanden es großartig. Auch das Brei mümmeln funktioniert immer besser und mittlerweile ist die Konsistenz durch die Gerstenflocken auch schon fester und nun entdecken sie auch das Kauen für sich. Zu herrlich. Ansonsten stand diese Woche im Zeichen der ersten Besuche. Calliope musste sich erstmal daran gewöhnen, dass nun auch Fremde in unsere "Höhle" kommen, aber ganz Retriever hat sie das eigentlich ziemlich schnell hingenommen und sich selbst auch über die vielen Streicheleinheiten gefreut. Calliopes Mama Aura darf nun auch endlich mithelfen, denn Calliope hat nichts mehr dagegen. Sie ist die weltbeste Oma die es geben kann und spielt und kümmert sich ganz liebevoll um ihre Enkel*innen. Da geht einem das Herz auf. In den nächsten zwei Tagen werden wir mit ihnen auch das erste Mal nach draußen in den Garten gehen. Wir sind schon sehr gespannt, wer sich da als mutig oder zaghaft zeigt.

Heute ende ich schon mit der Berichterstattung, da Sandra und ich heute tatsächlich gemeinsam, recht spontan, gegen Corona geimpft werden konnten. Wir sind sehr erleichtert! Fühlen uns aber gerade ganz furchtbar und legen uns jetzt hin, nach der letzten Breimahlzeit versteht sich ;-).

23.04.2021 - 9 kleine Milchschnuten erobern die Welt! Meine Güte sind sie niedlich, ich könnte sie auffressen. Sie kullern sich, sie laufen, sie raufen, sie versuchen zu bellen, sie lernen Milch zu schlabbern anstatt immer nur Milch zu saugen und in dieser Woche kuscheln sie irgendwie besonders gern. Sie machen soooo viel Spaß und dabei riechen sie so gut, sind flauschig und niedlich, aber das hatte ich ja schon erwähnt. Gut, sie pinkeln auch überall hin, aber das ist nebensächlich ;-).

19.04.2021 - Die dritte Lebenswoche ist für uns immer eine der schönsten und spannendsten Wochen. Die Veränderungen sind so immens und wir dürfen das Privileg genießen, sie noch ganz für uns alleine zu haben, zu beobachten und zu begleiten. Das Öffnen der Augen und Ohren, das bewusste Laufen und auch sich selbständig Lösen können verändert so ziemlich alles. Man ist nicht mehr hilflos, vorbei ist die Zeit des Nesthockens und der Ruhe. Sobald ein Schatten die Wurfkiste streift oder der Geruch von Mama oder uns wahrnehmbar ist, bricht darin ein wahres Gewusel aus, kein Welpe möchte die Milchbar verpassen. Aus diesem Grund liegt nun Calliope auch mehr vor oder neben der Wurfbox. Als logische Konsequenz öffnen nun eben wir die Wurfbox und bieten den Lütten an, selbst zur Mama zu finden. Auf dem Weg dorthin wird ganz nebenbei die „Pipi-Zone“ passiert und gelernt, dass man beim Verlassen des Schlafplatzes pinkelt und nicht ins „Bett“. Das funktioniert inzwischen ja wie erwähnt auch ohne Stimulation durch die Mama oder uns. Es ist bei jedem Wurf wieder zu niedlich, wenn sie nach zwei, drei Schritten erstmal erstarren, weil es einfach so aus ihnen rausläuft.

Am interessantesten ist auch immer, wer sich als Erste*r raus traut, wer den ganzen Weg selbständig zu Mama findet, wer gegen die Veränderung protestiert, umdreht und erstmal wieder den sicheren Hafen ansteuert – sowas wird natürlich alles von uns dokumentiert.

Insgesamt waren alle sehr bedacht und vorsichtig unterwegs, was aus Verhaltenssicht ja vollkommen normal ist. Bei neuen Situationen ist Vorsicht und Umsicht definitiv gesünder als selbstmörderischer Heldenmut. Dementsprechend sind die meisten unfreiwillig Rausgeplumpsten auch direkt wieder umgekehrt und zurück gekrabbelt. Man konnte aber auch hier wieder einmal ganz wunderbar beobachten, wie sich mit jeder Schlaf-/Wachphase die Lerneffekte bemerkbar machen. Es hat wie immer keine zwei Tage gedauert, um den kleinen Auslauf zu erkunden und die neu gewonnene „Weite“ zu genießen. Aus dem Robben und Krabbeln wird zusehends ein sicheres Laufen, die Interaktionen nach dem Trinken bei Mutti nehmen auch untereinander zu, es gibt kurze Spiele miteinander, es wird überall reingebissen und Kuscheltiere und Spielzeuge werden zielgerichtet angesteuert. Und auch wir werden inzwischen angeschnuffelt und angelutscht und kleine Streicheleinheiten von uns werden nicht mehr nur toleriert, sondern genossen.

Wie immer gab es auch die erste Wurmkur am 15. Tag und naja, das war jetzt nicht so das Tageshighlight. Aber was sein muss, muss sein. Calliope hat nach wie vor ausreichend Milch für die gesamte Mannschaft, sie haben alle konstant gut zugenommen. Am Sonntag lagen die Gewichte zwischen 1240 und 1770 Gramm. Aber man merkt schon deutlich die Zähnchen durchkommen und auch Calliope wird sich nicht beschweren, wenn wir sie ein bisschen entlasten und ein bis zwei längere Ruhepausen für sie installieren.

Wir haben es in den Wurftagebüchern der anderen Würfe auch immer schon erklärt, wiederholen es hier an dieser Stelle zur Info aber gerne. Die Umstellung von der Muttermilch auf fremde Nahrung bei Welpen ist nämlich immer eine heikle Phase. Ziegenmilch kommt der Hundemilch am nächsten, weswegen wir langsam aufgebaut daraus einen Brei herstellen und den nach und nach um diverse Zutaten erweitern werden, bis wir dann auch mit 5 Wochen bei Fleischmahlzeiten ankommen. Das im Darm beheimatete Immunsystem prüft nämlich bei jedem neuen Lebensmittel, ob es sich bei den enthaltenen Aminosäurestrukturen um einen krank machenden Feind handeln könnte oder ob es ein guter Nährstoff ist. Man geht davon aus, dass sich das System der oralen Toleranz in der vierten bis fünften Woche entwickelt und wir versuchen so, eine möglichst schonende Umstellung schleichend zu erreichen.

Wir können berichten, dass die Milch am Wochenende schonmal allen gemundet hat. Selbstverständlich müssen sie auch hier erst neu lernen, dass zur Nahrungsaufnahme nun nicht mehr Saugen, sondern Schlecken zielführend ist. Es ist jedes Mal wieder zu herzig, wenn sie erstmal ganz unbedarft ihre dicke, kleine Nase komplett in die Milch eintauchen und sich dann entsetzt schnauben.  Aber auch das wird von Mal zu Mal besser und es gibt auch hier wieder einige Spezialisten, die das neue System ziemlich schnell begreifen. Ansonsten startet diese Woche mit den ersten Besuchen und bis nächsten Montag werden dann fast schon alle zukünftigen Besitzer*innen zum Welpenbaden da gewesen sein. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an euch alle, dass ihr auch so verantwortungsvoll mit den Corona-Auflagen und Terminfindungen umgeht und dadurch wenigstens Besuche für jeweils einen Haushalt möglich sind. Es wäre wirklich sehr schade, wenn dieses Erlebnis für euch und die Welpen ausbliebe. Ein besonderes Danke an dieser Stelle auch wieder an unsere gute Fee Gaby! Vielen Dank für deine Unterstützung, wir haben dich lieb :).

16.04.2021 - Heute war ein richtig anstrengender Tag. Puh. Unsere wilden 9 Hummeln finden, dass Schlaf überbewertet wird und so halten sie Calliope und uns ziemlich auf Trab. Trotzdem fragen wir uns jeden Tag (oder jede Stunde), wie man eigentlich so niedlich sein kann?! Bislang haben sie nur auf unseren Geruch geachtet, aber nun sehen sie uns auch und reagieren viel schneller als vorher. Sie kullern sich immer so niedlich auf den Rücken, lassen sich den Bauch kraulen, nuckeln an Fingern und schlafen dann am liebsten auf unseren Handflächen ein. Absolut herrlich! Natürlich sind wir neben Calliope immer erst die zweite Wahl, aber damit lässt es sich auch ganz gut leben ;-). Apropos Calliope - unsere kleine Maus und super Mama hat heute Geburtstag und ist 4 Jahre alt geworden! Wir verlieben uns jeden Tag mehr in sie und freuen uns auf viele weitere gemeinsame Jahre und wundervolle Momente mit ihr.

12.04.2021 - 14 Tage Leben mit und für die E-chen. Tatsächlich dreht sich wie bei einem Menschenbaby auch am Lebensanfang einfach der ganze Tag um die Bedürfnisse der Kleinen. Gnädiger Weise hat sich ja der Schlaf-Wach-Rhythmus schon etwas zu unseren Gunsten reguliert und wir sehen inzwischen nicht mehr wie Zombies aus. Auch hat uns Frau Hellgrün mit ihrer Entwicklung deutlich die Sorgenfalten aus der Stirn gezaubert. Wir zeigen euch heute mal zwei Videos von ihr, das erste von Tag 1 und das zweite 12 Tage später. Es ist wirklich beeindruckend, welche Verbesserung durch ein bisschen „Manipulation“ und Massage inzwischen schon zu erkennen ist. Sie ist genauso vital und agil wie ihre Geschwister und krabbelt beherzt über sämtliche Hindernisse, die wir ihr (absichtlich) in den Weg legen.

Ansonsten können wir aus der zweite Woche noch berichten, dass sich bei den ersten bereits an Tag 10 die Sehschlitze geöffnet haben. Auch wird seit Tag 12 intensiv daran trainiert, richtig auf die Hinterbeinchen zu kommen. Seit Samstag gibt es sogar schon die ersten eigenständigen „Versäuberungsversuche“. Aus diesem Grund werden wir heute auch zum ersten Mal die Kiste öffnen und den Welpen die „große, weite Welt“, sprich den ersten Miniauslaufbereich, anbieten und die erste Wurmkur verabreichen. Aber davon berichten wir dann ausführlich beim nächsten Eintrag.

Dankbar und froh sind wir nach wie vor, dass Calliope sich so hervorragend von den Geburtsstrapazen erholt hat und eine liebevolle und fürsorgliche Mutti ist. Sie füttert und putzt, was das Zeug hält und passt gut auf, dass niemand verloren geht. Wenn ihre Milch nach wie vor so gut fließt, werden wir erst am kommenden Wochenende mit der Zufütterung starten. Schließlich geht nach wie vor in den ersten drei Wochen nix über Muttermilch!

09.04.2021 - Unsere 9 Speckbärchen wachsen und gedeihen ganz wunderbar und wir möchten euch natürlich nicht die neusten Fotos der Kleinen vorenthalten. Heute mussten wir sogar die Bänder in eine Nummer größer tauschen und Hündin blau hat bereits die 1 Kilo Marke geknackt. Kleine Sehschlitze werden sichtbar und erste wackelige Gehversuche werden gestartet. Es ist so wunderbar sie aufwachsen zu sehen!

05.04.2021 - Nun feiern wir heute schon den 1. Wochengeburtstag! Wahnsinn, wie schnell diese letzten Tage verflogen sind. Aber der Reihe nach.

Calliope ließ sich ziemlich Zeit mit der Geburt, was uns zugegebenermaßen nervös machte. Der Indikator für eine baldige Geburt ist der Abstieg der normalen Körpertemperatur. Den konnten wir auch feststellen, allerdings 3x. Was uns noch mehr verunsicherte. Letztlich hatten wir den größten Abstieg dann am Sonntag um 10 Uhr früh. Von da an dauerte die Eröffnungsphase dann 25 Stunden, bis Rüde Rot um 10.52h auf die Welt purzelte. Wir sind sehr stolz auf Calliope, wie souverän und instinktsicher sie sich die gesamte Zeit über während der Geburt verhalten hat. Sie hat dadurch aber auch auf jedes Geräusch und jede potentielle Gefahr geachtet, weswegen wir letztlich auch Fin und Aura kurzfristig noch ausquartiert haben. Die Welpen kamen in normalen Abständen auf die Welt, wobei der erste im Stehen wie damals auch von Mama Aura im „berühmten“ Eulenkörbchen geboren wurde, einige in der Wurfkiste und eine Hündin auch draußen im Garten beim Pipi machen. So schnell konnten wir gar nicht gucken. Auf den letzten kleinen Mann mussten wir dann aber doch geschlagene 3 Stunden warten. Calliope war völlig erledigt – was ihr nach 8x Presswehen nicht zu verdenken ist. Wir haben sie so gut es geht unterstützt, mit Glucoselösung und Calciumgabe geholfen, die Wehen mit ausgestrichen und und und. Als nach 2 ½ Stunden aber immer noch kein Welpe im Geburtskanal steckte, packten wir alle Sachen um in die Tierklinik zu fahren und um mehr Hilfe zu bekommen. Gerade als alles gepackt war und wir uns Schuhe anziehen wollten, gabs nochmal heftige Wehen und schwupps, da lag der Herr Gelb im Nest. Wir waren sehr erleichtert! Um auszuschließen, dass nicht noch mehr Welpen „feststecken“, sind wir nach 2 weiteren Stunden des Wartens in die Tierklinik zum „Leer-Röntgen“ gefahren. Dort gab es Entwarnung: kein Welpe mehr drin, alles super.

Außerdem stellten wir in der Klinik auch zum ersten Mal schon unser kleines Sorgenkind vor. Hündin Hellgrün wurde nämlich mit einer Beinfehlstellung geboren. So etwas hatten wir noch nie gesehen und wir wussten im ersten Moment nichts damit anzufangen. Sie war und ist aber ein sehr agiles Mäuschen und genauso fit wie ihre Geschwister, nur schauten ihre Hinterbeine irgendwie in die falsche Richtung. Seltsam. Einiges wurde in den Raum gestellt und durchdacht. Nach Telefonaten mit Expert*innen der Orthopädie und zwei versierten Hunde Physiotherapeutinnen wussten wir, mit was wir es zu tun haben und können seitdem helfen. Gott sei Dank. Wir gehen davon aus, dass sich die Nabelschnur von „Hellgrün“ um ihre Beine gewickelt hat und sie deswegen in die falsche Richtung überstreckt wurden. Da im jetzigen Stadium die Gelenke von Welpen aber quasi noch gar nicht vorhanden sind, ist alles noch formbar. Ähnlich wie bei Kindern, die evtl. eine Spreizhose brauchen o.Ä. Also hatte Frau Hellgrün bereits an ihrem 3. Lebenstag ihre erste Physiostunde. Corinna (Hundetherapie Corinna Da Luz) kam extra zu uns nach Hause um uns zu zeigen, was für Übungen wir mit der Kleinen machen können. Sie hat uns auch gezeigt, wie wir die Beinchen tapen und massieren können. So konnten wir schon einiges tun und nach 1 Woche sieht man fast keinen Unterschied zu ihren Geschwistern! Wir sind also vorsichtig optimistisch, dass wir das hinkriegen und die Kleine genauso ein tolles Leben führen kann wie ihre Geschwister. Wir müssen trotzdem abwarten wie sich die nächsten Wochen entwickeln und ob sie korrekt auf die Füße kommt. Daumen dürfen gerne weiter gedrückt werden!

Ansonsten entwickeln sich alle Welpen bislang prächtig und nehmen gut zu. Die erste, für uns und die Mutterhündin immer sehr anstrengende Woche, haben wir gemeistert. Was ist da eigentlich immer so anstrengend, mag man sich fragen. Die sind doch noch so klein und liegen nur in der Kiste rum… Ja, schon. Aber die schlafen noch nicht wirklich. Alle 20 Minuten hat irgendjemand irgendein Bedürfnis. Entweder geht’s um Trinken, Pipi, Kacki oder Kalt. Und die Mama hat noch Nachwehen, Lochialfluss, eventuell erhöhte Temperatur, Schmerzen. Diesmal hatten wir kein Problem mit direktem Durchfall nach der Geburt, die Schonkost hat Calliope super geschmeckt und vertragen. Aber nach zwei Tagen muss man dann wieder auf hochwertiges Futter umstellen, damit die Milchproduktion auch richtig in Gang kommt. Da kam dann eben erst diesmal an dieser Stelle der Durchfall hinzu. Auch konnte sie die Trinkmengen nicht immer bei sich behalten (durch die Milchproduktion ist das Trinken wichtig) und hat sie uns dann wieder präsentiert… Also hat man irgendwas immer zu tun, putzen, waschen, Temperatur messen, Hund rauslassen, Welpen mit versäubern helfen (wenn alle 9 gleichzeitig meckern und Mama nicht hinterher kommt) – und an Schlaf ist kaum zu denken.

Daher sind wir sehr froh, dass diese erste Woche heute nun also schon geschafft ist und hier so langsam so ein bisschen was wie Routine einkehrt und es Calliope wieder besser geht. Die Welpen können jetzt nach dem Trinken schonmal gute 1,5 bis 2 Stunden aushalten, bis es wieder losgehen muss. Das gibt uns dann jetzt auch endlich die Zeit, die Zwerge nochmal ganz exklusiv zu genießen. Dieses Gemucke und Gekrabbel, der Duft von Waschmittel, Milch und Welpenpipi – eine herrliche Kombination! ;-)

02.04.2021 - Nun kommen endlich Einzelvorstellungen von unseren 9 Wundern. Unter den Bildern befinden sich die Geburtsdaten. Wir sind natürlich ziemlich verliebt in die Kleinen und könnten stundenlang einfach vor der Wurfkiste sitzen. Tun wir auch, mehr oder weniger ausgeschlafen ;-). In den ersten Tagen hat man immer sehr viel damit zu tun, dass sich alles einpendelt und sich der Schlaf- und Wachrhythmus normalisiert. Calliope hat sich sehr fein in ihre Mamarolle eingefunden und ist sehr instinktsicher. Sie ist kaum aus der Kiste zu bewegen. Wir haben uns gedacht, dass es ausführliche Berichte immer zum Wochengeburtstag, also Montags, gibt. Einzelportraits der Damen & Herren versuchen wir jeweils Freitags einzustellen. Wir entschuldigen uns jetzt schon für so manche Fotoqualität in den nächsten Wochen - Welpen zu fotografieren ist so etwas wie hohe Mathematik ;-).

29.03.2021 - Nach anstrengenden Tagen können wir nun endlich sagen: Die E-chen sind am 29.03.2021 zwischen 10.52 Uhr und 17.08 Uhr auf die Welt gekommen! Calliope hat einen wunderbaren Job gemacht und 9 Welpen das Leben geschenkt. 5 Rüden und 4 Hündinnen gehören ab sofort zum terra marique Clan :-). Calliope hat sich bis Tag 65 ihrer Trächtigkeit Zeit gelassen. Solange mussten wir noch nie auf Welpen warten. Also immer mal wieder etwas Neues. Wir lernen uns gerade alle kennen und sind noch viel mit Kümmern, Aufräumen und Schlaf nachholen beschäftigt. Wir melden uns in den nächsten Stunden/Tagen bei euch Welpeninteressent*innen! Vielen Dank für all die lieben Nachrichten, ihr seid super.

21.03.2021 – Da ist sie nun also, die neunte und letzte Trächtigkeitswoche! Wir sind immer heilfroh, wenn diese erreicht wird. Ab Tag 57 sind die Welpen ziemlich sicher lebensfähig, weil die Lungen jetzt ausgereift sind. Wir hoffen natürlich, dass sie einfach noch ein wenig länger in Mama Calliopes Bauch bleiben und weiter reifen dürfen. Aktuell sind die Kleinen ca. 16 cm groß. In diesen letzten Tagen entwickeln sich schlussendlich nun auch die letzten Haare am Bauch der Welpen und die wichtigen Tasthaare an der Nase. Der errechnete Geburtstermin ist Samstag, der 27.3., Tag 63 von Calliopes Trächtigkeit. Wenn Welpen zwischen dem Tag 59 und eben diesem Tag 63 auf die Welt kommen, spricht man von einer normalen Geburt. Es bleibt also wie immer spannend, wann es denn dann wirklich losgeht. Wir sind jedenfalls vorbereitet!

Die letzte Woche haben wir nochmal für entspannte Rudelspaziergänge genutzt, bevor alles anders wird. Tula ist ab jetzt bei ihrer Tochter Dori(ka) und macht ab sofort also das Oldenburger Umland unsicher. Fin dürfte ab Dienstag auch zu Sandras Mutter um dem anstehenden Trubel zu entfliehen. Aura bleibt bei Calliope zur Unterstützung.

Ansonsten genießen wir die Ruhe vor dem Sturm. Calliopes Bauch wird immer runder, bislang ist auch noch nichts abgesenkt. Das Gesäuge ist so gut entwickelt, dass jetzt schon im seitlichen Liegen Milchtropfen auslaufen. Die Körperpflege fällt ihr schwer, da helfen wir also viel. Wir betüddeln sie ja eh und messen jetzt dreimal täglich die Temperatur, um den Temperaturabfall vor der Geburt dann auch mitzubekommen. Die Schlafsituation hat sich wieder etwas entspannt, es gab jetzt schon Nächte, wo sie nur noch einmal kurz runter musste. Es hilft ihr wirklich, wenn Sandra auf ihrer Matratze vor und Calliope in der Wurfkiste in ihrem Körbchen schlafen. Sie findet die Wurfbox auch immer spannender und wurschtelt oft darin herum und schiebt alle Decken und Kissen von rechts nach links, um das Höhlenbauen damit zu imitieren. Mal gucken, ob sie sich diesen Ort dann auch für die Geburt aussucht – wir hoffen es. Zoukie hat den A- und B-Wurf dort geboren, Aura musste Calliope und ihre Geschwister unbedingt im  kleinsten Stoffkörbchen der Wohnung bekommen  und Tula hatte sich damals das Körbchen vor der Wurfbox ausgesucht. Wenn die Kleinen dann auf der Welt sind und wir sie dann ganz selbstverständlich in die Wurfbox legen, kommt die Mama natürlich automatisch dazu. Es gibt allerdings auch stories von Zoukies Mutter Joma, also der Ururoma der Welpen, die die Welpen immer apportiert und in der ganzen Wohnung hinter Vorhängen, Kissen usw. versteckt hat. Ein Traum für alle Züchter*innen -.- Da kamen die guten Arbeitsanlagen sogar an dieser Stelle zum Vorschein ;-). Ja, Joma war eine ganz tolle Hündin und es war sehr schön sie kennengelernt zu haben und auf Wettkämpfen (damals mit Baby Zoukie) zu begleiten.

Wir melden uns das nächste Mal dann vermutlich erst nach der Geburt wieder. Wie aufregend! Wir bedanken uns an dieser Stelle für all die vorfreudigen Nachrichten und Daumendrücker über sämtliche Kanäle.

Aktuelles Gewicht: 35,25kg

Taillenumfang: 81cm

14.03.2021 – jetzt werden wir langsam kribbelig, die 8. Trächtigkeitswoche beginnt!

Die letzte Woche ist irgendwie so an uns vorbeigehuscht, aber der dicke Bauch macht ganz brav das, was er machen soll: noch dicker werden! Es wird nun alles etwas beschwerlicher für Calliope und wir müssen sie an der ein oder anderen Stelle unterstützen. In der Nacht muss sie jetzt z.B. 1-2x raus. Wer mag es ihr verdenken? Der Platz im Bauch ist rar, die Babies sind jetzt schon zu 75% fertig und drücken mit ihren ca. 12 cm sämtliche Organe zusammen. Auf den großen Spaziergang geht Calliope aber noch gerne mit, schließlich kann man sich dort wieder auf Futtersuche begeben. Momentan ist Erde fressen der Hit. Wir konnten bislang häufig beobachten, dass unsere Hündinnen gerne die Mineralstoffe zusätzlich aus der Erde ziehen, wenn sie trächtig sind. Gestern konnte Sandra zum ersten Mal bewusst Welpenbewegungen spüren. Das geht am besten, wenn die werdende Mama ganz entspannt ist, mit der flachen Hand auf dem seitlichen Bauch. Diese Momente sind immer ganz ergreifend. Das passte auch zu unserem gefühlsgeladenen Tag gestern… Unsere Zoukie wäre gestern nämlich 12 Jahre alt geworden. Wie gerne hätten wir diesen Tag mit ihr gefeiert. Sie fehlt uns in vielen, vielen Momenten und gleichzeitig ist es ein schöner und tröstender Gedanke ihre Urenkelkinder an ihrem 12. Geburtstag zum ersten Mal in Calliopes Bauch zu spüren. Das macht alles noch realistischer.  

Ab Mitte der kommenden Woche wird Sandra mit Calliope an der Wurfkiste schlafen, damit sie sich dort noch heimeliger fühlen kann. Bislang sind wir ganz froh, dass sie sich tatsächlich die Wurfbox zum „buddeln“ und wühlen ausgesucht hat und unseren Vorgarten (noch) verschont. Ihre Mama Aura war zu diesem Zeitpunkt schon mit Tiefbauarbeiten im Garten beschäftigt um eine Höhle für sich und die Welpen dort einzurichten. Dieser Instinkt ist sehr wichtig und natürlich dürfte Calliope damit loslegen, wenn sie möchte. Aktuell beschränkt sie sich aber eben nur auf das Durchwühlen der Wurfkiste.

Ansonsten bereiten wir uns weiter vor, es stehen noch diverse Ladungen Wäsche und letzte Körperpflegemaßnahmen an. Zum Beispiel können wir ihr noch die Haare am Gesäuge und die sogenannten „Hosen“ kürzen, die stören nur. Wir machen es uns und Calliope also weiterhin so gemütlich wie möglich und brüten und brüten und brüten.

Gestern habe ich Fotos von Calliopes berühmten Grinsen wieder gefunden. Ich will euch die Fotoreihe nicht vorenthalten. Selten, dass man das mal einfangen kann. Ich bin sehr gespannt darauf, wie vielen Welpen sie diese Eigenschaften weiter vererben wird ;-).

Aktueller Status: 33kg und 75cm Taillenumfang. Puh!

07.03.2021 – Die vergangene Woche haben wir ziemlich entspannt verbracht, beziehungsweise nochmal genutzt, um Dinge zu erledigen, zu denen wir nach der Geburt nicht mehr so schnell kommen. Und überprüft, ob wir denn nun auch wirklich alles haben. Ihr könnt es euch denken, die Antwort lautete natürlich: „Nein!“ Also wurden noch die letzten fehlenden Dinge eruiert und bestellt. Man fühlt sich schon so ein bisschen wie im Kaufrausch. Ziegenmilch und Zusätze, falls es eng wird und wir beim Säugen helfen müssten, Globuli hier, Nabelklemmen da, Fruchtwasserabsauger gibt's nur dort und ein paar neue Kuscheltiere wieder woanders. Dieses Mal wird es auch neue Halsbänder aus Paracord geben, die natürlich auch erstmal ausgesucht werden mussten. Uns wird auf jeden Fall nicht langweilig ;-).

Ansonsten haben wir nach wie vor schöne Spaziergänge gemacht. Tula findet es langsam etwas langweilig. Es gibt jetzt schon länger kein richtiges Dummytraining mehr zwischendurch. Wir wollen da einfach jeden Stress oder Gefahren abwenden. Safety first. Wenn die Geburt näher rückt, hat Tula vor ein paar Tagen Aktivurlaub bei unseren weltbesten Freunden Saskia und Andreas und bei Jenny & Julian gebucht, bei denen auch Tulas Tochter Dori lebt. So kommt unsere Flitzpiepe da auf ihre Kosten, während wir hier mit Schwangerschaftsgymnastik zu tun haben. Fin und Aura sind da zeitweise auch mit weniger zufrieden.

Seit gestern gibt es nun keine Zwischenmahlzeit im herkömmlichen Sinn mehr, sondern grundsätzlich 4 Mahlzeiten am Tag. Normalerweise starten wir damit immer erst zu Beginn des letzten Drittels der Schwangerschaft, also mit der 7. Trächtigkeitswoche. Ab dann erhöht sich der Energiebedarf auf das 1,5 fache und die Mutti in spe hat noch einen guten Appetit. Da Calliope aber in den letzten Tagen Schwierigkeiten mit der Aufnahme ihres  Frühstücks hatte, haben wir darauf reagiert und es ein paar Tage vorgezogen. Wenn die Hündin einen durchschnittlichen oder größeren Wurf erwartet, kommt es zur Faltung der Gebärmutterhörner (siehe Foto) und durch die Verdrängung der inneren Organe kann es eben zu Problemen bei der Futteraufnahme kommen. Nun bekommt sie also 4x täglich - dafür etwas kleinere Portionen - hochwertigeres Futter um den Proteinbedarf weiter zu bedienen und bislang bleibt auch alles wieder drinnen. Außerdem messen wir jetzt einmal täglich ihre Temperatur, um ihre Durchschnittstemperatur ermitteln zu können. Es ist gut, diese zu kennen, da es ca. 24 Stunden vor der Geburt zu einem signifikanten Temperaturabsturz kommt.

Abgesehen davon geht es Calliope, soweit wie wir das beurteilen können, hervorragend. Momentan liegt sie gerne noch bei uns auf der Couch und genießt es, sich auf den Rücken zu drehen und sozusagen die Beine hochzulegen. Wir dürfen dann auch lange ihren Bauch streicheln und manchmal ist es sogar schon möglich, vereinzelte Welpen zu tasten. Bis aber wirklich Welpenbewegungen spürbar werden, dauert es noch ein wenig. Dafür müssen die Föten noch ein wenig wachsen, was sie jetzt ja im letzten Drittel sehr schnell tun. Die Verkalkung der bislang nur knorpeligen Knochen beginnt jetzt, die Ohrmuscheln prägen sich aus und auch die Pigmentierung ist Ende der kommenden Woche schon fertig.

Die Wurfkiste wird bislang von Calliopes Mama Aura in Beschlag genommen. Endlich mal ausreichend Platz nur für sie alleine. Ein, zwei Mal hat Calliope schon ein wenig darin gescharrt. Das wird sich die nächsten Wochen sicherlich noch ändern. Aber überall wo ihre Mama Aura ist, ist Calliope auch nicht weit. Anbei gibt es deswegen heute auch noch eine kleine Bilderreihe von Aura & Calliope dazu.

Aktuelles Gewicht: 31,1kg, Bauchumfang: 70cm.

28.02.2021 - Der Beginn der 6. Trächtigkeitswoche stand bzw. steht ganz im Zeichen des Nestbaus. Nachdem wir uns mit sehr lieben zukünftigen Welpeneltern noch auf einen Spaziergang am Vormittag verabredet hatten, hieß es für uns "Totalumbau". Uns ist immer wichtig, dass die Hündinnen viel Zeit haben, um sich an die neue Wohnsituation zu gewöhnen und sich häuslich einrichten können in ihrer Wurfbox. Dafür muss dann immer unser komplettes Wohnzimmer weichen. Ich musste dieses Mal unbedingt noch ein Foto machen von unserem Wohnzimmer, da wir dieses in diesem Zustand vermutlich bis Ende September so nicht mehr wiedersehen werden (da wir im Anschluss an Calliopes Wurf ja den mit unserer Tula planen). Ein lachendes und ein weinendes Auge sozusagen ;-). Die Hunde sind immer ganz verwirrt, wenn solche Veränderungen geschehen und müssen natürlich mittendrin und überall im Weg sein. Ganz klar. Wenn wir in den Urlaub fahren und dafür unseren 1 Koffer und die 20 Taschen und Körbchen für die Hunde packen, sind sie immer genauso verwirrt und haben Angst, dass wir ausziehen und sie vergessen, oder so. Auf jeden Fall haben wir nun alles soweit erledigt und es fehlt nun nur noch der Feinschliff an der ein oder anderen Stelle. Erstmal ist ja auch nur der Bereich um die Wurfbox wichtig. Dieser wird dann sukzessive immer größer, je nachdem wie viel Bewegungsradius die Welpen dann von Woche zu Woche benötigen. 

Calliope geht es ansonsten super. Wir machen viele, lange Spaziergänge und zu Hause wird sehr viel gekuschelt. Sie freut sich nach wie vor wie eine Schneekönigin über ihre Zwischenmahlzeit und hat nun auch verinnerlicht, dass es die immer nach dem großen Spaziergang gibt. Sie rast dann förmlich vor den Kühlschrank und wartet ungeduldig bis wir ihr die Mahlzeit kredenzen. Zusätzlich dazu gibt es seit heute auch Himbeerblättertee für unsere werdende Mutti. Die Wirkung des Himbeerblattes besteht darin, dass die Muskulatur des Uterus und der Beckenregion gestärkt wird. Zusätzlich erhofft man sich eine Reduzierung der Geburtsschmerzen und -blutungen und eine Förderung der Milchbildung. Die Organbildung der Föten ist nun tasächlich auch schon abgeschlossen, das ist wirklich der Wahnsinn. Ihr könntet sie quasi schon abholen ;-). Jetzt heißt es einfach nur noch wachsen, wachsen und wachsen. Unser Dickbärchen wiegt aktuell 29,9 kg und hat einen Taillenumfang von 67 cm.

21.02.2021 – über diesen Eintrag freuen wir uns immer am meisten und wir wissen natürlich auch, dass diesem Update am meisten entgegen gefiebert wird. Und ja, um es vorweg zu nehmen, Calliope hat aufgenommen, WIR SIND SCHWANGER !!! :-) Die 5. Trächtigkeitswoche beginnt nun also definitiv.

 

Es war also ein gutes Omen, dass wir den Ultraschalltermin für die Trächtigkeitsuntersuchung an Franziskas Geburtstag hatten. Das ist immer so aufregend, dieser Moment, wenn der Ultraschallkopf angesetzt wird. Bislang hatten wir ja jedes Mal ein positives Ergebnis. Aber man bibbert trotzdem kurz, ob man was findet … Und diesmal war es sofort eindeutig. Sie konnte mit der Tierärztin zusammen auf einen Schlag hin mehrere kleine walnussgroße Embryonen mit bummernden Herzchen sehen, der Bauch war ziemlich gefüllt, man musste gar nicht suchen.

Tatsachlich sind wir jetzt sehr gespannt, ob das bis zur Geburt auch so bleibt. Hündinnen können ja von Natur aus auch Embryonen resorbieren. Falls nochmal ein Temperatursturz, eine Nahrungsknappheit oder sonst eine Naturkatastrophe/Stresssituation ansteht oder sich auch einfach eine Fruchtanlage nicht korrekt weiterentwickelt. Sicher weiß man es also nur nach der Geburt.

Was gibt es jetzt sonst noch zu berichten? Tatsächlich merken wir schon, dass sich Calliopes Bauch verändert hat. Wenn wir sie vorsichtig seitlich den Flanken entlang zum Bauch hin streicheln, ist es schon prall und auch das Gesäuge beginnt langsam, sich zu entwickeln. Jetzt wissen wir ja aber definitiv, dass es nicht nur Moppelspeck von der ewigen Futtersuche ist – also bestaunen wir diese Veränderung mit Herzchen in den Augen. Ab sofort wird regelmäßig die Taille und das Gewicht gemessen, um die Entwicklung zu protokollieren.

Ab heute beginnen sich schon die Zehen, Barthaare und Krallen zu entwickeln und auch die Organbildung ist bis Ende der Woche dann schon abgeschlossen. Die Föten sehen dann tatsächlich schon wie kleine Hunde aus, Kopf und Rumpf sind unterscheidbar und auch das Geschlecht wäre bestimmbar.

Haben wir schon erwähnt, dass wir uns freuen? Ab jetzt beginnt für uns immer der Vorbereitungscountdown. Es kann geshoppt werden, der Rasen im Welpenauslauf ist ausgesät und nächstes Wochenende wird dann schon die Wurfkiste aufgebaut, damit Calliope genügend Zeit hat, sich mit ihrer Wurfhöhle vertraut zu machen und sich gemütlich einrichten kann.

Anbei natürlich noch ein Ultraschallbild und 3 Fotos aus einer National-Geographic-Reihe von Föten in der 5. Trächtigkeitswoche. Diese poste ich immer gerne, wenn wir in dieser Woche angekommen sind.

14.02.2021 - Am Valentinstag starten wir in die 4. Trächtigkeitswoche. Also wir gehen da jetzt einfach weiterhin von aus. Ganz im Sinne der Rechtsprechung… da heißt es ja, unschuldig, bis das Gegenteil bewiesen wurde. Also schreiben wir auch Trächtigkeitswoche – und hoffen einfach gaaaaanz stark, dass nächsten Freitag NICHT das Gegenteil bewiesen wird, sondern walnussgroße Föten mit kräftig schlagenden Herzchen gesichtet werden können und unsere Vermutung untermauert.

Die Anzeichen, die für eine Trächtigkeit in der Literatur so beschrieben werden, können wir jedenfalls alle beobachten. So hat Calliope gestern an Tag 21 tatsächlich den oft beschriebenen, klaren Schleim abgesondert. Das ist angeblich das eindeutigste Zeichen, dass der Deckakt geklappt hat.

Die Proteinzufuhr haben wir ja schon durch eine kleine Zwischenmahlzeit letzte Woche erhöht. Das ist zu dieser Zeit wichtig, weil sich ab jetzt bereits die Augen und Nervenstränge im Rückenmark bilden. Wir sind ja jedes Mal wieder aufs Neue begeistert, wie schnell das bei Hunden alles geht. In nur neun Wochen reifen perfekte kleine Hundekörper heran. Wie im letzte Beitrag ja schon erwähnt, setzen sich an Tag 19 kleine Keimbläschen fest und an Tag 22 sind es dann schon kleine Embryonen und die Organe fangen an, sich auszubilden. Ab jetzt heißt es, anstrengende Aktivitäten für die Hündin zu vermeiden, da die kleinen Embryonen im derzeitigen Zustand sehr stark defektgefährdet sind.

Aber seien wir mal ehrlich. Welche anstrengenden Tätigkeiten? Calliope liegt seit Tagen eh nur in der Küche im Weg rum und hofft auf fallengelassene Schätze. Das ist so interessant zu beobachten. Also dass die Hunde mal mit in die Küche kommen und beim Kochen dezent betteln, ist ja nichts Unbekanntes. Aber dass man dann auch einfach dort liegen bleibt und die Töpfe bewacht, das ist neu… :-). Ansonsten genießen wir die schönen Winterspaziergänge im Schnee und wenn wir die Dummytasche mit dabei haben, dann kann Calliope sogar auch mal ihre Futtersuche unterbrechen und ist mit Eifer dabei.

07.02.2021 - Und schon ist die zweite Woche auch wieder vorbei und wir starten die 3. Trächtigkeitswoche. Dank des fantastischen Winterwetters, gefolgt von Schmuddeltau-Nassgrau, waren wir entweder viel draußen oder viel drinnen. Wenn wir draußen waren, lag der Fokus von Calliope auf Schneeschieben, sie bewegt sich aktuell eigentlich nur kullernd durch die Gegend und ist permanent auf Futtersuche, was schon ein wenig nervig sein kann. Wenn wir drinnen waren, lag der Fokus definitiv auf Kuscheln und ja, auch auf der Futtersuche. Dass viele Hündinnen in diesem Zeitraum besonders anhänglich und kuschelig sind, konnten wir ja schon immer bestätigen. Das ist auch diesmal bei Calliope so. Wir genießen den Körperkontakt aktuell sehr und auch mit ihrer Mama Aura kuschelt sie sehr viel. Die beiden sind so oder so sehr innig miteinander, aber es ist doch auffällig wie ausgeprägt es momentan ist.

Gestern konnten wir zum ersten Mal so etwas wie Morgenübelkeit beobachten. Dies kann durch die hormonelle Umstellung und Spannungen in der Gebärmutter auftreten. Jedenfalls muss Calliope momentan häufiger mehrmals hintereinander aufstoßen und erschien uns dabei sehr unleidlich. Was allerdings nichts an ihrem ausgeprägten Bettelverhalten seit Anfang der Woche änderte. Sie schaute nur weniger fröhlich dabei aus der Wäsche ;-). Ihr müsstet generell einfach ihre Mimik sehen – sie ist ja sowieso unsere Grimassenheldin, aber man kann ihr förmlich ansehen, dass momentan etwas nicht zu stimmen scheint.

Wir haben es jedenfalls nicht mehr ausgehalten und geben dem armen, armen verhungernden Hund seit gestern schon eine kleine eiweißreiche Zwischenmahlzeit, bestehend aus Magerquark und Thunfisch. Das beginnen wir sonst erst zur vierten Woche, aber es schadet sicherlich nicht und setzt auch weniger an, als ständig ein Kausnack am Nachmittag.

Am 19. Tag der möglichen Trächtigkeit setzen sich die Keimbläschen dann endgültig in der Gebärmutterwand fest und formen sogenannte embrionale Bläschen. Einige Hündinnen sondern kurz danach klaren Schleim ab, was oft das eindeutigste Zeichen einer Trächtigkeit ist. Wir waren schon oft auf der Suche nach diesem Ausfluss, haben ihn aber bislang bei kaum einer trächtigen Hündin entdeckt bzw. mitbekommen. Da Calliope ja aber so bilderbuchmäßig bislang alles durchzieht, werden wir diesmal ganz genau hinschauen.

31.01.2021 – der erste Deckakt ist heute schon eine Woche her, somit beginnt die zweite Trächtigkeitswoche, sofern denn alles seinem natürlichen Gang folgt.Von heute bis Donnerstag entwickeln sich die befruchteten Eizellen zu Blastozysten und erreichen dann bis Samstag die Gebärmutter. Es ist also noch alles in Bewegung.

So wie wir. Das herrliche Winterwetter lädt ja geradezu ein zu langen Spaziergängen. Wir können uns gar nicht daran erinnern, wann wir denn hier in Lilienthal jemals so viel Schnee hatten. Die Hunde finden es jedenfalls mega klasse und flitzen und kugeln und kullern, was das Zeug hält. Lebensfreude pur. Manch einer sagt ja, Schnee sei Hundekoks… Der Vergleich scheint plausibel, so oft wie sie ihre Nase in das weiße Zeug stecken und durchziehen :-).

 Ansonsten ist bei Calliope schon jetzt ein ausgeprägteres Territorialverhalten zu beobachten, auch achtet sie darauf, dass ihr seitlicher Bauch nicht unkontrolliert berührt wird. Im Haus ist sie sehr kuschelig und ruht viel in ihrer selbsterklärten Lieblingshöhle (unter Sandras Sitzplatz am Tisch). Es gibt jetzt abends einen extra Teelöffel Lachsöl aufs Futter, das findet sie natürlich großartig.

 

29.01.2021 - Um die Tierärztin zu zitieren, die Calliope bislang untersucht und betreut hat: „Das ist ja alles wie im Bilder- bzw. Lehrbuch!“

Gut vorbereitet konnten Sandra und Calliope am vergangenen Sonntag (24.1.) trotz der Corona-Widrigkeiten die Grenze nach Dänemark passieren und zum ersten Date bei Woody vorfahren. Nach dem Aussteigen aus dem Kofferraum gingen wir mit den beiden Hunden noch angeleint in den großen, gesicherten Gartenbereich, um sie sich vorstellen und etwas zusammen „toben“ zu lassen. So hatten wir das jedenfalls gedacht. Die Realität sah anders aus. Leinen los, einmal kurz schnuppern, einmal gegen den Baum pieseln, einmal Aufspringen zum antesten und zack war man sich auch schon einig und der erste Deckakt war vollzogen.

Auch beim zweiten Date wurde nicht wirklich viel länger gefackelt. Es gab aber immerhin eine kurze Spielfrequenz und drei, vier Anläufe, bis es dann einen genauso harmonischen und bilderbuchhaften Deckakt gab. Gut, so kann das also auch funktionieren - zielorientiert. Öhrchen abschlecken und „Händchen halten“ war eindeutig überbewertet ;-). Da haben sich unsere anderen Hündinnen mehr Zeit gelassen und wir saßen schon mal knapp ne Woche bei den ausgewählten Herren im Garten.

Jetzt heißt es für uns und alle Interessent*innen mal wieder Daumen drücken bis zum Ultraschall am 19.2. und hoffen, dass die Bemühungen von Woody und Calliope auch belohnt werden. Wenn alles nach Plan läuft, steht diese 1. Woche der Trächtigkeit ganz im Zeichen der Befruchtung. Ist dies geschehen, wandern die befruchteten Eizellen in den Gebärmutterhals.

Aktuelles Startgewicht unseres Brummi’s (ja, sie ist irgendwie schwerer als die anderen Mädels und sieht dabei nie dick aus – die Tierärzte*innen sind auch immer ganz verwundert. Wenn man das mal von sich selbst behaupten könnte... ) liegt aktuell bei 28,7 Kilo und einem Taillenumfang von 60 cm.

23.01.2021 - Morgen ist es soweit, Calliope tritt die Reise zu Woody nach Dänemark an! Ihr Progesteronwert lag heute Mittag bei 6,65 ng/ml und somit haben wir heute relativ wahrscheinlich ihren Ovulationstag getroffen. Seit heute früh macht sie auch unserem Fin Avancen und wir sind sehr gespannt wie sie sich morgen dann verhalten wird, wenn es ernst wird ;-). Wir werden berichten!

 

19.01.2021 - Heute, an Tag 7 Calliope's Läufigkeit, haben wir den ersten Progesterontest vornehmen lassen. Das Ergbnis lag bei 0,79 ng/ml und ist somit noch recht niedrig. Wenn sich die Hündin im Zeitraum der Ovulation befindet, liegt der Progesteronwert meist zwischen 8-10 ng/ml. Von da an bis ca. 3 Tage danach ist der beste Zeitraum für einen Decksprung. Wir können uns also noch entspannt zurück lehnen und haben einen neuen Termin für Samstagmorgen beim Tierarzt um zu schauen wie der Wert dann ist.

Calliope ist momentan noch kuschliger als sonst und wir genießen das natürlich. So ist es allerdings momentan mit unserem ganzen Rudel, was vermutlich noch an dem Verlust von ihrer Mama/Oma Zoukie liegt. Mit langen Spaziergängen, Dummysequenzen und viel Kuscheln versuchen wir uns alle etwas abzulenken.

Seit ein paar Tagen hat Calliope sogar ein selbstgenähtes Läufigkeitshöschen (Danke, Sabine!) - ich glaube nicht nur wir, sondern Calliope selbst findet sich damit jetzt auch noch viel schöner als sowieso schon ;-).

13.01.2021 - Nun ist es endlich soweit: Calliope ist seit heute läufig!

Da sieht man mal wieder, wie eng Freud und Leid nebeneinander liegen. Wie die meisten von euch mitbekommen haben, ist unsere Zoukie am 10.01. verstorben... Wir sind unedlich traurig und vermissen sie sehr. Es wird sicher noch eine Weile brauchen bis bei uns soetwas wie Normalität erreicht ist. Aber es tröstet etwas, ihre Töchter und ihre Enkeltochter hier bei uns zu haben. Wir haben Zoukie so viel zu verdanken, sie war und ist der Anfang von allem. Aber gut, hier ist jetzt der Platz wo ihr alle Infos zu den Abenteuern unseres E-Wurfs finden werdet! Es ist immer wieder schön ein Wurftagebuch zu eröffnen und wir freuen uns auf die nächste Zeit. In ca. 7 Tagen werden wir den ersten Progesterontest vornehmen lassen, damit wir wissen, wann wir die Reise zu Woody nach Dänemark antreten können!

Flatcoated Retriever Zucht terra marique [-cartcount]