Wenn der Hund dabei ist,

               werden die Menschen gleich menschlicher.

                                                                                 Hubert Ries -     

 

 

Wurftagebuch

02.07.2019 - Nun sind unsere kleinen D-chen fast alle schon seit über einer Woche in ihren neuen Familien – manche länger, manche kürzer. Obwohl wir nämlich zur Abholung am liebsten immer ein kleines Fest organisieren, damit man sich untereinander schonmal beschnuppern kann und wir schön abgelenkt sind und besser loslassen können, war es dieses Mal alles etwas verzerrter. Eine Vollsperrung der A1 bei Hamburg machte es nötig, zwei Hamburger Jungs schon am Freitag abzugeben. 5 weitere wurden dann am Sonntag abgeholt und eine Hündin blieb bis Dienstag. Wir waren danach wie immer froh, alle in einem schönen, neuen Zuhause zu wissen. Die ersten Rückmeldungen trudelten ja bereits seit Freitag ein, man wächst mit seinen Aufgaben, lernt sich gegenseitig besser kennen, macht erste kleine Abenteuer in Haus und Garten, spielt und schläft nach Welpenrhythmus und entschleunigt einfach mal ein bisschen. Niemals hätten wir erwartet, dass bereits am Mittwoch dann tatsächlich eine kleine Hündin wieder zu uns zurückgebracht wird. Vor allem nachdem man sich über ein halbes Jahr mit unserer Unterstützung sehr explizit auf den Familienzuwachs vorbereitet hatte. Wir fühlten uns tatsächlich wie im falschen Film, aber manchmal ist das Leben eben merkwürdig und man kann Menschen auch immer nur vor den Kopf schauen.

Also hieß es sehr spontan nochmal ein tolles neues Zuhause für die kleine Zuckerschnute zu suchen. Und wie es dann eben manchmal so ist – des einen Leid, des anderen Freud. Die kleine Pina hat den Zwischenstopp bei uns ganz souverän gemeistert, durfte Mama, Oma, Tante und Cousine noch ein paar Tage länger exklusiv für sich beanspruchen, hat schon einige Ausflüge mit uns erlebt und lebt seit gestern Abend in unserer Nähe in Bremen, hat dort auch hündische Unterstützung und wird regelmäßig zu uns ins Training kommen. Da wir rein organisatorisch und emotional bislang noch gar nicht so weit waren „tschüss“ zu sagen, folgt dieser Beitrag deswegen nun auch erst jetzt. Weitere kommende Informationen zu den jeweiligen Hunden finden sich dann in den nächsten Tagen immer in der Welpentabelle des D-Wurfes.

Wir freuen uns sehr, dass sich nun so alles gefunden hat und sich alle Besitzer an ihren Welpen erfreuen. Wir hoffen, ihr wachst alle mit euren Aufgaben und zu harmonischen Teams zusammen. Wir wünschen euch und unseren Zwergen jedenfalls nur das Beste, ein langes Leben mit unzähligen Glücksmomenten und Abenteuern und freuen uns, wenn wir euch dabei hier und da ein Stück begleiten dürfen. Wir haben alle 8 schrecklich lieb und freuen uns jetzt schon auf unser großes Kenneltreffen im August! Vielen Dank auch an alle Menschen da draußen die uns so lieb begleiten und hier verfolgen, ob bekannt oder nicht. Diese 9 Wochen sind für uns das Ergebnis einer langen Vorbereitung, in die wir jedes Mal unser Herzblut legen, denn wir möchten es leisten können, jeden „Welpen“ bis zu seinem Lebensende zu begleiten und sind froh jedes Mal aufs Neue so wunderbare neue Menschen für unsere Hundefamilie dazu zu gewinnen!  

20.06.2019 - Und wieder hat sich bestätigt, was wir sonst immer nur scherzhaft erzählen… JA, die 8te Woche mit Welpen ist nur dazu da, dass man sie als Züchter gerne in die große, weite Welt zu ihren neuen Familien entlässt ;-). Buddeln, zerstören, drangsalieren – dank der Gruppendynamik bleibt hier gefühlt kein Stein auf dem anderen. Bzw. gibt es einfach keinen Grashalm mehr im Außenauslauf. Und drinnen fühlt man sich eingeengt. Schlaf für die Menschen wird eh überbewertet. Also machen wir immer mal wieder kleine Einzelausflüge (einzeln sind sie nämlich nach wie vor sehr niedlich), waren nochmal zu Besuch bei Barbara mit Henry, seinerseits ein 4jähriger Golden Retriever mit wunderschönem Garten und Schwimmteich und versuchen, den Zwergen mit neuen Gegenständen noch ein bisschen Begeisterung abzugewinnen. Dadurch dass wir öfter unterwegs sind, klappt das mit dem Autofahren tatsächlich schon ganz gut. Jedenfalls klappt es besser als noch am Anfang :-).

Über dem tiefsten Buddelloch liegt jetzt ein Brett mit Glitzerfolie und Kokosfasern. Das kann aber nur etwas über den Verlust des Fluchttunnels trösten. Das war inzwischen echt gruselig, da haben sie nämlich zu dritt reingepasst und niemand war mehr zu sehen...

Jetzt war heute Morgen schon unsere liebe Freundin und Tierärztin Bettina Jachens zu Besuch und alle wurden nochmal untersucht, geimpft und gechippt. Die letzte Wurmkur über drei Tage haben sie auch überstanden und dann werden tatsächlich morgen schon die ersten beiden Jungs abgeholt. Heute Nachmittag kommt noch unsere Zuchtwartin Andrea zur offiziellen Wurfabnahme vom DRC und dann ist am Sonntag für die übrigen Zwerge schon der Tag der Tage.

Und um nochmal zu prüfen, welcher Welpe denn in welches neue Zuhause passt, hatten wir ja letzte Woche auch den Welpentest. Als Testperson hatte sich wieder Michaela angeboten – so kommt man nämlich auch ohne eigenen Welpen zu ganz vielen Welpenküssen ;-) – und wir haben die Teststrecke echt wieder sehr gut „abgewickelt“ bekommen. Sind ja quasi schon ein eingespieltes Team. Danach qualmten auf jeden Fall erstmal unsere Köpfe – denn nun hieß es zuteilen. Wer wohin und wieso und decken sich unsere Aufzeichnungen über 7 Wochen mit denen vom Test usw. usw.. Wir denken, wir haben nach bestem Gewissen die Mäuse zugeteilt und jeder freut sich auf die Abholung und die ganzen Abenteuer, die dann folgen. Und wir freuen uns, dass ihr euch freut – auch wenn dann bei uns vielleicht ein Tränchen läuft. Wir haben die Zerstörer nämlich doch mächtig lieb.

Tula freut sich mittlerweile wieder über längere Spaziergänge, da die Welpen ja schon seit einiger Zeit nicht mehr bei ihr Trinken. Trotzdem lässt sie es sich nicht nehmen sie ständig zu putzen und aufzupassen. Genau wie Calliope und Aura, die - neben Tula -  sich nach wie vor großartig mit den Kleinen beschäftigen und ihnen schon viel versuchen beizubringen  - seien es Spielaufforderungen, erzieherische Maßnahmen, Gelassenheit und natürlich das gemeinsame Kontaktliegen.

Ansonsten hatte unsere Aura gestern 6. Geburtstag und das war natürlich auch wieder ein Grund zum feiern!

15.06.2019 - Es folgt ein Teil der versprochenen Fotos unserer Schätze. Wir hoffen ihr findet sie genauso toll wie wir. Zum dahinschmelzen! Danke nochmal an Stephanie Bohn!

12.06.2019 - Die siebte Woche war so aufregend und spannend für unsere kleinen D-chen, dass sie wie im Flug vergangen ist. Es galt, sich auf die große, weite Welt vorzubereiten. Und wie immer fangen wir damit erstmal bei uns im Kleinen an. Es gab neue, ulkige Spielsachen wie das Keyboard (Türklingel), den Geräuscheball mit Tierstimmen und Musik, draußen Rappelflaschen, nen Tunnel und Wasserstellen zum planschen üben. Das war sehr wichtig, weil unser erster Ausflug am Pfingstsamstag zu Gabriele, Ulrich und (Chlot-)Hilde führte. Somit hatten wir gleich eine längere Autofahrt, einen neuen großen Garten inklusive Badeteich und zwei liebe C-chen zu erkunden. Cupido war mit Ilka nämlich auch vor Ort, weil der Trend eindeutig zum Zweitflat geht ;-). Es war wie auch bei den C-chen damals ein wunderschöner Ausflug, die Lütten wurden bestens betreut, für uns fühlt es sich sogar fast ein bißchen wie Urlaub an. Und Dank Jenny und Julian und der hervorragenden Ausrüstung haben tatsächlich alle trotz des eher Naja-Wetters das Seepferdchen gemacht und es gibt sogar ein Beweisvideo. Selbstverständlich wurden danach alle liebevoll abgetrocknet und in die kuscheligsten Körbchen mit trocknerwarmen Decken gehüllt. In der zweiten Wachphase durften sie dann einfach nochmal alles erkunden und ja, es sind schon mutige Krieger. Klein Blatt, keine Blüte, kein erwachsener Hund wurde verschont, es wurde getobt, gespielt, gekuschelt und um die Herzen der zukünftigen Besitzer gebuhlt.

Sonntag war dann Ruhetag. Wobei das dann mit Tiefbauarbeiten bei uns belohnt wurde. Manmanman, die wollen jetzt echt was erleben. Also ging es Montag noch einmal mit lieber Hilfe und Unterstützung in „unseren“ Wald in eine abgeschiedene Ecke. Mit Bollerwagen, Picknickdecke, und Stephie als Fotografin an Bord. Das Wetter hielt dicht, die kleinen Eroberer waren glückselig und zwischendrin wurde immer mal wieder einer zum Modeln „gezwungen“. Herrlich, wie viele outtakes man so produziert, um ein schönes Bild mit Welpe zu bekommen…

Der gestrige Tag war in Lilienthal ziemlich verregnet – also haben wir das nun auch endlich mal so richtig kennen gelernt. Wasser in Strömen von oben. Hmm – sagen die Kleinen. Muss man nicht haben. Gibt aber auch Schlimmeres. Weil in Pfützen buddeln und sich einschlammen doch gar nicht so schlecht ist.

Ansonsten hatten wir Fin’s 10. Geburtstag am 7.6. zu feiern! Wir sind unheimlich froh unsere goldene Mitte schon so lange bei uns haben zu dürfen und das musste natürlich gefeiert werden. Mit vielen Küssen, Rinderohren und Geschenken für unseren Finbären.

Und nun beginnt also tatsächlich schon die achte Woche. Es ist Tag 50 und wir haben uns heute dem Welpentest gewidmet. Heute Abend kommt dann endlich auch bei jedem neuen Besitzer der ersehnte Anruf um mitzuteilen, wer ab nächstem Wochenende dann die jeweilige Bude auf den Kopf stellen wird ;-). Mehr zum Welpentest und ein Vorgeschmack auf Stephies Fotos gibt es aber erst zum Wochenende. Hier nun erstmal die Impressionen der vergangenen Woche.

09.06.2019 - Wir haben's geschafft und von unseren Schätzen Stehfotos gemacht! In Züchterkreisen sagt man, dass das was man in Woche 6/7 bei einem Welpen sieht, wieder kommt. Also nach der Junghundephase, in der die Kleinen oftmals nur aus Beinen bestehen und manchmal verboten spargelig aussehen ;-). Für uns also ganz wichtige Fotos um das Potenzial eines Welpen in Bezug auf sein Aussehen einschätzen zu können. Immer nicht ganz einfach diese Standfotos zu bekommen, aber mit ein bisschen Joghurt und Haferflocken hat es dann so einigermaßen geklappt. 

05.06.2019 - Und schon wieder dürfen wir euch von einer ereignisreichen Woche mit unseren D-chen berichten. Es macht so eine Freude, sie bei ihrer Entwicklung zu begleiten, zu fördern, zu beobachten, mit ihnen zusammen das Leben und die Umwelt zu erkunden. In der sechsten Woche ging der Gartenspaß für die Lütten ja erst so richtig los. Nach den ersten vorsichtigen Freiluftaufenthalten gibt es inzwischen kein Halten mehr. Sie hoppeln und flitzen, krabbeln und kraxeln, zergeln und raufen, buddeln und üben sich in Landschaftsgärtnerei. Sie fühlen sich wohl und sicher, daher können nun behutsam immer neue optische und akustische Reize und Spiel-Möglichkeiten integriert werden. Dank der Temperaturen starten wir direkt mal mit einem Miniplanschbecken, damit nicht immer der Trinknapf herhalten muss. In den nächsten Tagen wird dann auch die Schaukel zum Balancieren, ein Tunnel, etc. dazukommen. Auch innen gestalten wir immer mal wieder etwas um. Nach der Glitzerfolie wurden sie nun mit einem Spiegel auf dem Fußboden konfrontiert, was die unterschiedlichsten Reaktion nach sich zog. Ich hatte das Glück, ganz viel Zeit zu haben und die erste Wachphase mit Spiegel komplett beobachten zu dürfen. Auch in Sachen Futter gab es natürlich Fortschritte - endlich gab es mal was zu kauen und komplette Fleischmahlzeiten zwischen dem Ziegenmilchbreien und den Pitstops an der Milchbar. Das gefällt allen richtig gut und uns auch, denn der Output ist hervorragend und sie nehmen alle weiterhin schön gleichmäßig zu. Knabbereien, wie Kälberblasen, bieten wir nun auch ab und zu an. Ich finde es immer wieder witzig, dass Welpen noch nichts mit dem Rascheln einer Tüte verbinden. Unsere Großen können im Tiefschlaf sein, aber sobald auch nur irgendwo etwas raschelt, könnte es schließlich etwas zu knabbern geben ;-). Gewitter und Regen durften die Kleinen nun auch schon kennen lernen und da haben sie nicht schlecht gestaunt was da so alles vom Himmel kommt.

Am Wochenende hatten wir hier dann "Ausnahmezustand". Wir hatten uns lange vorher überlegt, Zoukie und Calliope bei dem Show & Work-Event smuck & plietsch in Luhmühlen trotz der Welpen anzumelden. Also hatte ich einen Kurztrip mit Übernachtung im Zelt mit den zwei Damen und Franziska das Welpenhüten gewonnen. Wobei wir auf beiden Seiten ganz liebe Unterstützung von Freunden gehabt haben, sonst wäre das gar nicht möglich gewesen. Und um es abzukürzen, der Aufwand hat sich gelohnt! Bei Calliope hat uns leider ein kleiner Aussetzer eine Null beim Workingtest in der Anfängerklasse gekostet. Das war sehr schade, denn die Aufgaben haben wir alle gelöst und die Dummies auch alle reingeholt. Haken hinter, weitermachen. Und was soll ich sagen. Oma Zoukie hat es mal wieder rausgerissen! Durch ihren vorzüglich bewerteten 3. Platz vom Showtag hatten wir ja eine solide Ausgangslage und trotz der Wärme um der Mittagszeit hatte sie richtig Lust auf Dummyarbeit. Es war tatsächlich ein Träumchen, mit ihr die Aufgaben abzuarbeiten. Wenn sie mal ne Markierung nicht auf den Punkt hatte (die Augen werden im Alter ja auch nicht besser), hab ich dafür aufgepasst und sie mit minimalen Hilfen zum Erfolg gekriegt. Wir haben also schon mit einem guten Gefühl auf die Siegerehrung im Anschluss gewartet. Aber als es dann wirklich soweit war und wir den 1. Platz in der Einzelwertung mit 80 von 80 Punkten ergattert hatten, hat es mich doch ein bisschen umgehauen. Das zusammen mit dem Showergebnis brachte uns dann auch den Gesamtsieg in der Veteranenklasse! Wir sind sehr stolz auf Zoukie und freuen uns riesig und am meisten einfach darüber, dass sie mit ihren 10 Jahren noch so super gut drauf ist und immer noch eine sehr große Arbeitsfreude besitzt. Wir hoffen auf noch viele solcher schönen, gemeinsamen Erlebnisse.

Über Pfingsten stehen jetzt die ersten Ausflüge mit den Welpen auf dem Programm. Es geht zum Schwimmen und an einem anderen Tag in den Wald und dann auch noch mit dem Auto. Wir sind gespannt was die Zwerge dazu sagen werden. Da ja aber Tula immer mit dabei ist, wird es schon schief gehen. Anbei die wöchentlichen Fotos und zwei Videos. Calliope spielt/erzieht unheimlich gerne mit den Welpen und so etwas ist natürlich goldwert für kleine Hunde die noch viel lernen müssen. Das andere Video zeigt den Versuch eine Erdbeere zu essen ;-).

02.06.2019 - Bilder aus der 6. Woche unserer BauarbeiterInnen für euch! Mittlweile geht es hier heiß her, aber für ein kurzes Foto musste jeder mal kurz innehalten - was gar nicht so einfach war. Ach, und wer meint unser Herr Blau wäre ein kleiner Grumpie... Nein, nein, unser Plüschhase hat nur sehr lange Wimpern, weswegen er immer sehr verpeilt aussieht und er ist grundsätzlich eher so der Denkertyp ;-). Aber die meisten kennen ihn ja mittlerweile live und in Farbe und wissen, dass das nicht so ist. Diese "Verteidung" musste ich an dieser Stelle für meinen Hasen mal einwerfen ;-).

29.05.2019 - Das war mal eine aufregende Woche für unsere Zwerge - so viel Neues zu entdecken, so viele Veränderungen. Angefangen hat es damit, dass es nun endlich auch Fleisch mit im Brei gibt. Das finden sie super und fressen inzwischen auch ganz gesittet alle zusammen aus dem Ring. Ja okay, das ist manchmal schon ne kleine Sauerei - aber auch sehr niedlich. Im Auslauf verändern wir immer mal wieder kleine Dinge. Es gab schon Glitzerfolie auf dem Boden, ein kleines Rollbrett zum Klettern und Balancieren und immer mal wieder unterschiedliches Spielzeug. Wobei sie sich nun auch gegenseitig als Spielpartner wahrnehmen... Mal mehr, mal weniger wohlgesonnen. Aber insgesamt noch sehr friedlich. Und dann war es endlich am Montag soweit. Die Freiluftsaison wurde eröffnet! Und es ist wieder ganz klassisch abgelaufen. Am ersten Tag sind sie ganz brav auf dem Rasen unter der Treppe geblieben, wo wir sie abgesetzt haben. Beim zweiten Ausflug war man schon mutiger und heute haben sie schon erkundet, geklettert, kennen die Wege zu den Schlafplätzen und wagen schon kleine Abenteuer. Und es zeigen sich nun auch deutliche Unterschiede in den Herangehensweisen. Von mutig und forsch bis zu abwartend ist momentan alles dabei. Jetzt wird es so richtig spannend hier und diese Zeit der Entwicklung macht uns immer besonders viel Spaß. Es ist einfach schön, die Hundekinder auf ihrem Weg ein Stück zu begleiten und gerade mögen wir uns gar nicht vorstellen, sie mal abgeben zu müssen. Das sieht in Woche 8 mit kleinen Terrorzwergen bestimmt schon anders aus ;-). Das dauert ja aber noch.

26.05.2019 - Zur 5. Lebenswoche gibt es wieder - dank Jenny's wunderbarer Hilfe - ein paar Einzelportraits für euch! Mittlerweile kann man richtig die Unterschiede festmachen. Auf jeden Fall sind wir sehr verzückt von unseren Plüschhäschen!

22.05.2019 - Die vierte Lebenswoche hat viele Veränderungen für unsere Kleinen bedeutet. Nach und nach haben wir mit zunehmender Sicherheit beim Laufen den Innenauslauf vergrößert und sind heute schon bei der finalen Version angelangt. Wie immer schauen sie sich Neues erstmal besonnen an und finden es inzwischen aber richtig knorke. Großer Auslauf bedeutet auch mehr Spielzeug und so galt es einen Rascheltunnel zu erkunden und viele kleine Spielies schon durch die Gegend zu schleppen. Ja wirklich, es werden jetzt schon Stoffbälle und Taue von links nach rechts getragen. So muss ein Retriever-Baby sein! Sie kommen wohl nach der Mama und sind sehr strebsam. Und genauso lieb! Echt, so brave Welpen hatten wir hier noch nie. Sie lieben nach wie vor ihre Wurfbox/Höhle/Schlafbox und klettern nach der Wachphase fast alle immer wieder dorthin zum Gruppenkuscheln zurück. Nachts funktioniert das sogar auch. Gegen 24:00 Uhr gibt es nochmal den Mitternachtssnack an Mamas Milchbar und danach schlafen sie fast bis 6 Uhr. Unglaublich! Sie purzeln mal kurz raus zum Pinkeln, krabbeln wieder zurück und schlafen weiter. Ohne Gemecker. Ich finde das so sensationell!

Vielleicht liegt es auch daran, dass wir sie nun seit einer Woche mit Ziegenmilchbrei zufüttern. Sie nehmen alle nach wie vor gut zu – auch lila und weiß, im Verhältnis gesehen – und haben eine gesunde Verdauung. Die Zähnchen brechen nun durch und auch die Ohren sind geöffnet. Erste Lockversuche werden verstanden und mit Kontaktaufnahme belohnt. Es ist sooo ein tolles Gefühl, wenn die kleinen Kerlchen vertrauensvoll auf einen „zugestürmt“ – ok, zugewackelt – kommen. Und dabei DIE Geräusche machen, die nur übermütige Welpen machen.

Aura und Calliope gehen nun auch immer mal wieder als Spieletanten in den Auslauf. Wobei ich ja glaube, dass sie es mehr auf das Spielzeug als auf die Welpen abgesehen haben. Aber gut, das eine bedingt das andere und die Zwerge werden langsam auch ihnen gegenüber mutiger. Sie verstehen ziemlich gut, dass sie nicht die Mama sind.

Und natürlich ging es nun auch endlich mit den ersten Besuchen los. Das war für Tula anfangs noch ein wenig aufregend, aber insgesamt kommt sie auch damit gut zurecht und kümmert sich weiterhin rührend. Damit wir nun in der kommenden Woche auch endlich die Freiluftsaison einläuten können, haben wir unseren Außenbereich ebenfalls aufgebessert. Der Rollrasen ist verlegt, der Zaun kontrolliert, wenn das Wetter mitspielt, geht es spätestens am Wochenende dann mit allen zum ersten Mal nach draußen. Mal abwarten, wie sie das dann finden werden. Wir haben jedenfalls – ist ja auch schon irgendwie eine Tradition – Dank Michaela und Mike nun auch wieder eine standesgemäße Hundehütte. Vielleicht klappt das ja auch im Freien mit dem eigenständigen umbetten… wir werden beobachten und berichten.

19.05.2019 - Ein paar Einzelfotos unserer Schlappermäulchen!

15.05.2019 – Macht hoch die Tür, die Tor‘ macht weit…

Unter diesem Motto stand die dritte Lebenswoche unserer lieben D-chen. Also zumindest die letzten Tage davon. Das Öffnen der Augen verändert nämlich alles. Vorbei ist die Zeit der Ruhe. Sobald ein Schatten die Wurfkiste streift (Mama Tula mal eben die Nase zur Kontrolle reinsteckt), bricht darin ein wahres Gewusel aus. Vergleichbar mit einem Schwarm Piranhas. Keiner möchte im Kampf um den besten Platz an der Milchbar das Nachsehen haben, also regt man sich lieber schon mal im Vorfeld auf. Verständlich, dass Tula nun nicht mehr ganz so freudig in die Kiste hüpfen möchte. Also ist die logische Konsequenz, dass die Lütten eben zu Mutti kommen müssen. Auf dem Weg dorthin passiert man auch erstmal die „Pipi-Zone“ und lernt so ganz nebenbei, dass man beim Verlassen des Nestes pinkelt und nicht ins Nest. Das funktioniert inzwischen auch ohne Stimulation durch die Mama oder uns. Zu niedlich, wenn sie nach zwei, drei Schritten erstmal erstarren, weil es läuft und läuft und läuft…

Zugegeben, am ersten Tag haben wir hier wie angewurzelt gesessen, mit der Kamera im Anschlag, um bloß den Moment nicht zu verpassen. Wer ist der oder die Erste und traut sich raus? Wer schafft den langen Weg zu Mama alleine? Wer stellt sich an und protestiert, dass Veränderungen doof sind?

Und ja, da gab es ganz unterschiedliche Reaktionen. Wobei wir ehrlich sein wollen, und es eigentlich nicht den oder die Heldin gab. Die meisten sind eher rausgeplumpst und haben nach dem Pinkeln eher wieder den Weg zurück in die sichere Höhle gesucht. Also haben wir dann natürlich geholfen, den „langen“ Weg zu überbrücken, damit jeder todesmutig bei Mama ankommen kann. Aber wir üben das nun schon seit drei Tagen und man kann schon deutliche Lerneffekte bemerken. Sie werden zusehends sicherer beim Nestflüchten und genießen nach der Mahlzeit auch die zur Verfügung stehenden „Weite“ zum Robben und Krabbeln und Laufen. Die Interaktionen untereinander nehmen zu, es gibt kurze Spiele miteinander, es wird überall reingebissen; in Nasen, Ruten, Pfoten, Popos und manchmal auch schon in das erste kleine Spielzeug. Wir werden angeschnuffelt und angelutscht. Und inzwischen werden die Streicheleinheiten sichtlich genossen. Wenn man sie vorsichtig am Bauch streichelt, plumpsen sie oftmals auf die Seite oder den Rücken und strecken sich oder kratzen mit dem Hinterbeinchen mit, wenn es kitzelt. Außerdem wurde entdeckt, dass man müde Köpfchen wunderbar in unseren warmen Händen betten kann. Wir haben ja sonst nichts zu tun ;-).

Die erste Wurmkur gab es auch schon und heute wird es zur Feier des Tages die erste Zusatzmahlzeit von uns geben. Sie nehmen zwar alle noch gut zu (Frau Gelb knackt heute die 2 Kilo und unsere Kleinste hat gestern das 1 Kilo erreicht!), aber man merkt die Zähnchen deutlich kommen und Tula wird uns dankbar sein, wenn wir sie ein bisschen entlasten. Die Umstellung von der Muttermilch auf fremde Nahrung bei Welpen ist immer eine heikle Phase ist. Ziegenmilch kommt der Hundemilch am nächsten, weswegen wir daraus einen Brei herstellen und den nach und nach um diverse Zutaten erweitern werden, bis wir dann auch mit 5 Wochen bei Fleischmahlzeiten ankommen. Das im Darm beheimatete Immunsystem prüft nämlich bei jedem neuen Lebensmittel, ob es sich bei den enthaltenen Aminosäurestrukturen um einen krank-machenden Feind handeln könnte oder ob es ein guter Nährstoff ist. Man geht davon aus, dass sich das System der oralen Toleranz in der vierten bis fünften Woche entwickelt und wir versuchen so, eine möglichst schonende Umstellung schleichend zu erreichen.

Wir sind jedenfalls gespannt, wie sie sich bei der Fütterung anstellen werden und ob es ihnen mundet. Ansonsten beginnen dann mit dieser Woche auch langsam die ersten Besuche. Das wird sicherlich sehr aufregend, für die Welpen und ihre zukünftigen Familien gleichermaßen.

12.05.2019 - Unsere Kleinen haben nun endlich alle die Augen offen und es ist einfach nur herrlich wie sie sich nun auch so langsam gegenseitig wahrnehmen. Es kommt Leben in die Bude!

08.05.2019 - Was war das für eine schöne zweite Woche für uns. Wir mussten uns weder Sorgen um Tula noch um die Welpen machen. Sondern durften die kleinen schwarzen Flauschbärchen einfach noch ziemlich exklusiv genießen, sie anschmachten, beschnuppern, sanft in unseren Händen halten, beim Wachsen zusehen und bewundern. Betula freut sich über ihre gefühlt 254 Mahlzeiten am Tag und die Welpen entwickeln sich prächtig – an Tag 11 hat Hündin gelb als Erste die Kilo-Marke geknackt, seit dem Tag gab es auch die ersten Versuche, nicht mehr nur durch Pendelbewegungen vorwärts zu kommen, sondern auch gezielt die Hinterbeinchen einzusetzen. Unten mal zwei kleine Videos für euch. Das ist immer ein großes Gewackel und Gewusel. 1. weil es noch total unsicher wirkt und 2. weil sie ja noch gar nichts sehen. Wobei sich das seit gestern auch zu ändern anfängt. Bei Rüde rot haben sich die Augen geöffnet, bei den anderen geht es auch schon los. Es dauert nicht mehr lange, dann können wir die Wurfkiste öffnen und sie in die unendlichen Weiten des ersten Mini-Innen-Auslaufes entlassen. Wie aufregend!

Was ist noch erwähnenswert aus den letzten sieben Tagen? Wir haben bereits zwei Mal die Krallen stutzen müssen, weil die so schnell so lang werden. Haben alle ganz brav über sich ergehen lassen. Wobei, wir sind ja auch nicht doof, solche Aktionen unternimmt man immer nur dann, wenn sie im Fresskoma liegen. Also direkt nach dem Abplumpsen von der Milchbar. Da kriegen die so gut wie nix mit. Und bis auf unsere zwei kleinen Nesthäkchen haben alle anderen Geschwister heute mehr als 1000g auf die Waage gebracht. Die vier Jungs sind mit den Gewichten eh recht nah beieinander. Die Schwestern teilen sich auf. Zwei Wonneproppen und zwei Minis, wobei die nun auch gute 600g aufweisen können. Also wie schon gesagt, sie nehmen alle gut zu und entwickeln sich super. Wir sind sehr froh darüber, dass es so ist.

Franzi kuratiert aktuell eine Ausstellung und steckt mit ihrem Team in den letzten Vorbereitungen bis zur Eröffnung am Samstag und dementsprechend klingelt irgendwie ständig das Telefon. Ich hatte ja kurz vor der Geburt nochmal einen kleinen ambulanten Eingriff an meiner Ferse und war leider doch mehr beeinträchtigt, als zuerst vermutet. Aber wir sind hier ja ein eingespieltes Team, haben tolle Unterstützung für unsere großen Hunde (Zoukie und Fin durften in den Urlaub) und unsere liebe Gaby begleitet und hilft uns auch wieder mit ganz viel Herzblut bei der Welpenbetreuung. Ein riesen Dankeschön an dieser Stelle einfach mal an alle helfenden Hände, ohne euch würde es nicht gehen! Und ansonsten teilen wir uns eben gut auf und ein. Ich übernehme die meisten Nachtschichten und liege wann immer es geht bei den Welpen; Franzi macht die Spaziergänge und Besorgungen. Sie macht sicherlich drei Kreuze, wenn mein Fuß endlich wieder belastbar ist. Wobei, heute wurden die Fäden gezogen und ich bin optimistisch, dass ich nach dem Wochenende auch endlich mal wieder Schuhe anziehen kann.

Zoukie, Aura und Calliope sind immer ganz interessiert an den kleinen Würmchen – Tula hingegen möchte noch nicht dass sie zu nahe an die Wurfbox kommen. Wenn wir ihnen mal einen Welpen kurz vorhalten ist die Freude dann auch irgendwie nicht mehr so riesig ;-). Schließlich riechen sie grundsätzlich nach so einer Mischung aus Waschmittel, Milch und Pipi – herrlich, wie wir finden ;-D. In den nächsten Wochen wird sich das sicher ändern und Tuli ist dann bestimmt froh über eifrige Familienunterstützung.

Soviel zu uns und dem, was wir so tun. Wir mussten den meisten heute sogar schon die Halsbändchen in die Richtigen umtauschen, weil die Bändchen zu eng wurden. Und am Ende der Woche gibt es auch schon die erste Wurmkur – sie werden groß... ok, größer!

04.05.2019 - Zum Wochenende haben wir heute mal beim täglichen Wiegen ein paar Fotos unserer Mäuse gemacht. Nun sind sie schon in der 2. Lebenswoche und wir schmelzen eigentlich täglich nur so dahin :-).

01.05.2019 - Zum ersten Wochengeburtstag möchten wir euch mal einen kleinen Einblick gewähren. Was ist in den ersten sieben Tagen überhaupt passiert, was stand auf dem Programm, warum ist denn überhaupt was anstrengend, die Kleinen schlafen, trinken und wachsen doch nur...

Oftmals hört oder liest man ja von anderen Züchtern, dass die ersten Wochen mit den Welpen so locker sind, weil die Mama sich ja um alles kümmert. Das stimmt im Prinzip auch irgendwie, aus unserer Sicht gibt es allerdings einige ABER:

Direkt nach der Geburt ist man erstmal ziemlich erschöpft, der Adrenalinspiegel fällt, nach 36 Stunden ohne Schlaf möchte man am liebsten einfach umfallen und die Äuglein selbst mal zumachen. Jedoch hat man um die Wurfkiste und somit den Lebensmittelpunkt der Welpen doch ein ziemliches Chaos, schmutzige Handtücher, benutzte Utensilien, hier ein umgeschubster Futternapf, da dreckige Fußtapsen vom buddeln, etc. pp.

Tula als sehr fürsorgliche Mama will IMMER bei ihren Babies sein. Was ja erstmal sehr löblich ist. Allerdings ist das auch sehr anstrengend, zum einen für sie selbst, zum anderen für uns. Da die Welpen ja teilweise sehr zart waren, ist es uns zu gefährlich, Tula länger mit den Kleinen alleine zu lassen. Einmal blöd umgedreht, draufgetreten oder draufgelegt… nee nee, da wollen wir nichts riskieren. Man hört von vielen Welpen die dadurch verstorben sind.

Hündinnen haben nach der Geburt noch einige Tage Nachwehen, die unter anderem auch während des Säugens durch die Hormonausschüttung angeregt werden. Das wiederum führt zu Schmerzen und starkem Hecheln, Unruhe und weiterhin zum Buddelbedürfnis. Wir haben Tula also regelmäßig noch buddeln lassen, was ihr sichtlich guttat. Es hilft auch, dass sich die Gebärmutter zurückbildet. Bringt allerdings jede Menge Dreck ins Haus. So häufig wie jetzt haben wir selten geputzt ;-). Und nebenbei muss der normale Haushalt ja auch weiter aufrechterhalten werden, die anderen Hunde versorgt und bewegt werden, Fotos geknipst und Bericht erstattet werden, Uniprojekte organisiert werden usw. usw.

Dann hatten wir nach ein paar Tagen ein kleines Problem mit Tulas Gesäuge. Sie produziert Milch für gefühlt 15 Bodybuilder, ihre eigenen 8 Welpen sind aber zarte und sanfte kleine Wesen. Dies führte unweigerlich zu einem Milchstau, der sich relativ rasch über drei hintere Zitzen einer Leiste ausbreitete. Da hatten wir natürlich recht schnell Panik Dank der Erlebnisse beim C-Wurf. Nochmal schnell die liebe Bärbel angerufen, die hatte doch immer was von Retterspitzumschlägen und deren Superwirkung erzählt. Das wollten wir diesmal auch gleich versuchen und ja, es war zwar nicht nach zwei Stunden weg. Aber wir haben es tatsächlich geschafft, mit einigen Umschlägen, Ausstreichungen, gezieltem Anlegen der kräftigsten Trinker und Globuli das Schlimmste innerhalb von 1,5 Tagen abzuwenden. Was für eine Freude und Erleichterung bei uns.

Und an Tag 6 können wir uns etwas entspannt zurücklehnen und stolz vermelden: alle Welpen haben ihr Geburtsgewicht bereits verdoppelt, sind agil und vital. Mama Tula scheint das Schlimmste hinter sich zu haben, die Temperatur ist fast wieder im Normalbereich, sie frisst gerne und gut, die Nachblutungen und Nachwehen sind so gut wie vorbei, sie kann Entspannen, hat keinen Durchfall mehr, hat ein geschmeidige Milchbar und freut sich draußen auf der Wiese sogar schon wieder über kleine Leckerchen. Ist also nicht mehr wie in einem Tunnel gefangen. Ich trau mich jetzt auch nachts neben der Kiste mal richtig zu schlafen. Gut, ich stelle mir immer den Wecker und es gibt sozusagen betreutes Trinken und Pullern… aber hauptsächlich, damit ich sicher gehen kann, dass danach wieder für 1,5 Stunden Ruhe im Karton ist und Tula und ich auch mal richtig pennen können.

Auf jeden Fall haben wir viel Zeit zum Anschmachten und Kuscheln. Wir genießen diese Zeit in vollen Zügen!

28.04.2019 - Wie versprochen kommt heute eine Kurzvorstellung unserer kleinen Mäuse. Unter den jeweiligen Bildern findet ihr dann noch die Geburtsdaten. Die Bändchen-Farbauswahl war wie immer willkürlich, damit hier niemand beeinflusst wird ;-). Tula geht es gut, obwohl sie die Welpen wirklich keine Minute aus den Augen lassen möchte. Das macht es manchmal etwas schwierig, denn so viel Hunger haben sie noch gar nicht und Tuli ist dann immer ganz empört wenn sie ihrer Meinung nach nicht genug trinken ;-). Eine Zitze von ihr war deswegen auch schon verhärtet, weil sie ungefähr Milch für 20 Babies hätte. Aber durch Retterspitzumschläge geht das immer schnell vorbei. Das nächste Update folgt dann jetzt immer zum Wochengeburtstag jeden Mittwoch. Und nun die versprochenen Fotos, die heute vermutlich mehr als Worte sagen. Wir sind schwer verliebt!

24.04.2019 - Die Welpen sind da!!

Wir freuen uns sehr 8 weitere Wunder in unserer Familie begrüßen zu dürfen! Tula hatte sich entschieden, doch nicht bis Tag 63 mit der Geburt zu warten und somit sind die Mäuse an Tag 61 zur Welt gekommen. Es sind 4 Hündinnnen und 4 Rüden! 1 weitere Hündin wurde leider tot geboren und jegliche Wiederbelebungsmaßnahmen unsererseits halfen nicht und die Kleine fand leider nicht ins Leben.

Es fing alles mit einer 24-stündigen Eröffnungsphase um 6 Uhr früh am Dienstag Morgen an. Die erste Hündin kam dann heute um 06:27 Uhr auf die Welt, die letzte um 12:06 Uhr. Betula macht das alles unglaublich fein und lässt die Kleinen keine Minute aus den Augen. Man muss sie förmlich dazu zwingen auch mal kurz Gassi in den Garten zu gehen. Dieses Mal sind die Welpen mal wieder recht klein (ähnlich wie der A-Wurf damals), was sicherlich auch an den fehlenden 2-3 Tagen im Bauch liegt. Unsere kleinste Maus wiegt demnach nur 160g. Wir hoffen, dass alles weiterhin gut läuft - momentan sieht aber alles danach aus. Einzelvorstellungen der kleinen Persönlichkeiten gibt es die Tage, wenn wir alle etwas Schlaf aufgeholt haben. 

Und nun noch ein paar erste Fotos von unserer kleinen Familie.

20.04.2019 - Und schon ist tatsächlich die 9. und letzte Trächtigkeitswoche angebrochen - irgendwie auch ein wenig verrückt. In wenigen Tagen dürfen wir die Kleinen auf ihrem Weg ins Leben begleiten und hoffentlich alle gesund und munter begrüßen. Der errechnete Geburtstermin, Tag 63, ist Freitag der 26.04. Theoretisch kann es aber auch schon ab Tag 59, also diesen Montag, los gehen. Bislang ist Tula immer noch gut drauf und mit ordentlichem Appetit unterwegs. Wobei ich gestern zum ersten Mal beobachtet habe, dass ihr die letzten Meter unserer Waldspaziergangsrunde beschwerlich wurden. Also haben wir gleich drauf reagiert und den Karfreitagsspaziergang mit der Familie gemütlich am Deich gestaltet. Damit Calliope nicht zu kurz kommt, kam Franzis Roller zum Einsatz und alle waren glücklich. Wenn die Sache mit dem dicken Bauch ausgestanden ist, freut sich Tula bestimmt auch wieder auf ein paar Flitzerunden.
Was uns richtig freut, ist die Tatsache, dass Tula die Wurfkiste so gut annimmt. Mehrmals am Tag geht sie von selbst hinein um die Matten zu verwurschteln und somit das Höhlenbauen zu imitieren. Zoukie und Aura haben damals ja richtige Höhlen im Garten gebuddelt - Tula macht das draußen ganz wenig. Endlich versteht Mal jemand, was wir uns mit diesem Ding und der Ausstattung gedacht haben. Mal abwarten, ob das bei der Geburt auch hinhaut oder ob sie uns da überrascht wie Aura, die lieber in das kleine, kuschelige Stoffkörbchen wollte.

Die Welpen sind mittlerweile 16 cm groß und nur noch mit wachsen beschäftigt. In dieser letzten Woche entwicken sich schlussendlich nun auch die letzten Härchen am Bauch und die wichtigen Tasthaare an der Nase. 
Bis zur Geburt genießen wir die Ruhe vor dem Sturm und die letzten Tage in intimer Runde. Nochmal Kraft tanken, bevor die manchmal zermürbende Eröffnungsphase beginnt. Es ist alles vorbereitet, daher können wir jetzt über die Feiertage wirklich alle nochmal die Füße hochlegen - machen die Flats ja eh am liebsten. Nach schwimmen und Dummies suchen ;-).

Ansonsten hatte diese Woche, am 16.4., Calliope und damit unser C-Wurf seinen 2. Geburtstag! Calliope hat sich sehr über ihr Geschenk und das Auspacken gefreut. Und nun wird sie demnächst bald selbst große Cousine. Wahnsinn, wie schnell die Zeit manchmal vergeht.

Bis ganz bald, ihr Lieben und vielen Dank an alle gedrückten Daumen und guten Gedanken!
So, und jetzt noch einmal der aktuelle Status von unserem süßen Dickbär: 33,1 kg und 80 cm Taillenumfang.

13.04.2019 – Der Countdown läuft, die 8. Trächtigkeitswoche beginnt!

Tulas Bauch ist nun voll mit Welpen und am Donnerstag hat Franziska die ersten Bewegungen spüren können. Das ist immer ein ganz besonderer Moment für uns. Jetzt wird es real. Anfassen, spüren, durch den Bauch streicheln. Unsere Vorfreude steigt! Die Babies haben jetzt schon 75% ihrer Geburtsgröße erreicht, die kleinen Körper haben voll entwickelte Köpfe und sind circa 12 cm groß. Tula hat nach wie vor einen gesegneten Appetit und wird deutlich runder. Wir nennen sie inzwischen liebevoll unser Dickes B (oben an der Spree ;-)). Sie beschäftigt sich am Tag recht häufig mit der Körperpflege, bzw. sie ist sehr bemüht, kommt aber nicht mehr überall so gut ran. Daher helfen wir ihr ab jetzt immer mal und werden bis zur Geburt auch noch etwas die Haarpracht stutzen. Wie heißt es so schön? Hauptsache praktisch.

Wir sind viel mit den letzten Vorbereitungen beschäftigt: gefühlte 100 Maschinen Wäsche waschen mit Decken, Handtüchern, Spielzeug, Kissen, Vetbeds usw., letzte Utensilien für die Geburt zusammen tragen, Termine organisieren, Futter bestellen, nochmal ins Kino gehen ;-) und so weiter und so fort... Aktuelles Gewicht: 31,6 kg, Taillenumfang: 76 cm.

06.04.2019 - Endlich beginnt die 7. Trächtigkeitswoche und somit Tulas Metamorphose von der Dampf- zur Mampfmaschine :-D.

Wir haben die letzte Woche ja mit einer langsamen Futter-Umgewöhnung angefangen, damit Betula jetzt auch ein energiereicheres Futter bekommt und es schmeckt ihr ausgezeichnet. Da ab jetzt der Platz im Bauch doch deutlich enger wird, gibt es nun also 4 Mahlzeiten, damit sie mit der größeren Menge über den Tag gut klarkommt. Sie findet das natürlich großartig und irgendwie hat man das Gefühl, dass sie nur noch mit Futtern und Verdauen beschäftigt ist. Zusätzlich bekommt sie von uns auch Himbeerblättertee. Die Wirkung des Himbeerblattes besteht darin, dass die Muskulatur des Uterus und der Beckenregion gestärkt wird. Außerdem soll das Himbeerblatt die Geburtsschmerzen und -blutungen reduzieren, dabei helfen die Nachgeburten auszuscheiden und die Milchbildung fördern. Hoffen wir doch mal, dass das stimmt! Auch messen wir jetzt einmal täglich ihre Temperatur. Wenn wir dadurch ihre Durchschnittstemperatur herausgefunden haben, kann das später eine gute Hilfe sein, um den Beginn der Geburt festzustellen. 10 bis 24 Stunden (selten 36) vor der Geburt sinkt die Körpertemperatur der Hündin nämlich um 1° Celsius ab, weshalb man jetzt eben ihre Normaltemperatur über ein paar Tage lang ermittelt. Am Montag steht dann auch noch einmal eine Wurmkur für alle auf dem Programm.

Nebenbei haben wir das Wohnzimmer umgeräumt und den Grundstein für den Welpenauslauf gelegt. Der neue PVC liegt, die Wurfbox ist aufgestellt und wird von allen mehr oder weniger in Beschlag genommen. Tula schläft ab jetzt nachts dort (wir haben ihr Körbchen zur Gewöhnung mit hineingestellt) und nutzt sie auch schon häufig zum „Wurfhöhle wühlen“. Brave Maus! Ansonsten liebt Fin die Wurfbox auch sehr – irgendwas hat er da wohl falsch verstanden. Wir sind gespannt wann Tula auch draußen so richtig mit buddeln anfängt. Bei unseren bisherigen Würfen haben Zoukie und Aura immer die Möglichkeit genutzt, die Grasflächen halb umzugraben.

Ansonsten genießen wir nach wie vor die Spaziergänge, legen immer mal kleine Trainingseinheiten mit ein, kuscheln viel auf unserer neu entstandenen Sofa-Ecke und streicheln den immer größer werdenden Babybauch. Am Montag erreichen die Kleinen schon eine Größe von 9 cm und die Knochen verstärken sich immer mehr. Man kann dann die Welpen im Bauch schon fühlen und wir sind ganz aufgeregt, wer die ersten Bewegungen spüren darf. Wobei das bestimmt noch bis nächsten Samstag dauert. Aktuelles Gewicht: 29,8 kg, Taillenumfang: 70 cm.

30.03.2019 - Der Beginn der 6. Trächtigkeitswoche ist immer am spannendsten, denn alles steht auf Veränderung. Die Hündin merkt bewusst, dass sie tatsächlich trächtig ist. Ihr Körper verändert sich merklich. Wir wissen es nicht nur, sondern können es sehen und fühlen und auch die Föten geben nun richtig Gas. Die Zeit des langsamen Wachstums ist zu Ende; die Föten nehmen an Größe zu, die Verknöcherung der Schulterblätter schreitet voran. Die Geschlechtsorgane differenzieren sich und auch das Fell beginnt ab jetzt zu wachsen. Die anderen Organe beenden die Entwicklung und sind fertig ausgebildet. Am Ende der Woche sind die Kleinen schon 6 cm groß.

Tula ist wieder richtig gut drauf, die Zeit der Übelkeit ist vorbei und sie hat endlich wieder einen guten Appetit. Man kann jetzt auch schon ein kleines Bäuchlein erkennen und sie zeigt den anderen sehr deutlich, dass sie keine wilden Raufspiele mehr mitmachen möchte. Gerade eben hat sie sich tatsächlich auch getraut, Calliope mal anzubrummeln, weil die sich zu unvorsichtig zu ihr mit ins Körbchen gequetscht hat. Immer wieder schön zu beobachten, wie die Instinkte das Verhalten beeinflussen. Nach wie vor ist Tuli sehr verkuschelt und ich finde sie einfach nur schön, wie sie so am Fenster steht und dem Trubel draußen zuschaut oder seelig im Körbchen träumt.

Ab Montag werden wir Tula ganz langsam auf protein- und kalorienreicheres Futter umstellen, damit sie es im letzten Drittel leichter hat, auf den benötigten Tagesbedarf Energie zu kommen. Außerdem werden wir uns mit den „Umbaumaßnahmen“ beschäftigen. Dazu gehört zuerst einmal PVC-Boden besorgen und im Wohnzimmer auslegen, den Zaun für den Auslauf soweit vorbereiten, dass er noch nicht stört und dann auch schon die Wurfkiste aufstellen und als Tulas neues Körbchen etablieren. Die letzten Tage hat sie tatsächlich schon mit leichtem Höhlenbau im Garten angefangen und da wollen wir ihr zumindest für hier drinnen schon eine schöne Alternative bieten.

Aktuelles Gewicht: 28,7 kg (letzte Woche waren es 27,2 kg), Taillenumfang: 64 cm.

Da das Wetter momentan so fantastisch ist, hatten wir die Kamera mal mit auf dem Spaziergang dabei.

23.03.2019 - Und schon startet heute also die 5. Trächtigkeitswoche – verrückt!

Wir freuen uns immer noch sehr über die Bilder von Donnerstag und die Tatsache, dass Dank Jason und Tula tatsächlich Ende April Welpen bei uns zu erwarten sind. Die Föten haben sich bis heute auch tatsächlich schon in Miniatur-Hunde weiterentwickelt. Bis Ende der Woche ist dann auch schon die Organbildung abgeschlossen (Wahnsinn!) und die Verknöcherung schreitet voran. Alles steht im Zeichen von Reifen und Wachsen – wir nennen dies immer die Zeit des „Brütens“. Tula hat die letzten Tage tatsächlich noch etwas mit Übelkeit zu kämpfen gehabt. Wir geben aber alles, damit sie sich gut fühlt. Kuscheln, Kraulen, angepasste Bewegung und Fütterung. Ganz viel Zeit zum Entspannen, Wohlfühlen und Bauch streicheln. Dabei konnten wir die letzten Tage auch schon ordentliche Veränderungen feststellen, die Zitzen fangen nämlich allmählich an sich zu verändern und anzuschwellen.

Heute hatten wir auch wieder tollen Besuch zu Gast und morgen starten wir nochmal mit Calliope beim Weser-Cup. Diese Gelegenheit nutzen wir auch gerne, um Interessenten mal etwas mehr in die Welt des Dummysports einzuweihen. Ist ja doch noch einmal was ganz anderes, als ruhiges Dummytraining im Wald. Schön, dass wir den ein und anderen dafür begeistern konnten. Ist halt auch Tulas Lieblingshobby und das wird sie bestimmt auch ihrem Nachwuchs zuflüstern ;-).

Anbei 3 Fotos aus einer National-Geographic-Reihe von Föten in der 5. Trächtigkeitswoche.

21.03.2019 - Tula bekommt Babies!!

Heute waren wir nun beim erlösenden Ultraschall und endlich können wir sagen: Tula ist definitiv trächtig und erwartet um den 26. April herum Welpen! Wir sind noch ganz rührselig, es ist doch jedes Mal ergreifend diese kleinen Wesen und ihre schlagenden Herzchen zu sehen. Wir konnten auf Anhieb einige kleine Mäuse sehen und werden, wenn weiterhin alles gut läuft, einen mittelgroßen Wurf erwarten. Vielen Dank auch hier nochmal für alle gedrückten Daumen - es hat anscheinend gut geholfen :-). Betula geht es soweit auch super, nur mit morgendlicher Übelkeit hat sie stark zu kämpfen. Sie tut uns immer richtig leid und mag kaum frühstücken. Wir hoffen, dass die Heilerde etwas hilft. Ihre Zwischenmahlzeit mit Thunfisch, Quark und Öl findet sie aber weithin fantastisch. Ach ja, wir freuen uns so!

16.03.2019 - Heute würde schon die 4. Trächtigkeitswoche beginnen und zugegeben, jetzt wird es langsam zäh - das Warten auf den erlösenden Ultraschalltermin...
Wir haben im Vorfeld schon viele tolle Interessenten kennen gelernt und wollen an dieser Stelle einfach mal Danke sagen. Danke, für eure gedrückten Daumen und guten Wünsche, Danke für euer Mitfiebern, Danke für euer Interesse. Die vielen Gespräche, Nachrichten und Besuche lenken doch ein wenig ab und die vielen Kussis, die wir auf Tulas Bauch verteilen, wirken sich bestimmt positiv aus :-).
Wir können zumindest beobachten, dass sich das Gesäuge leicht anfängt auszubilden und die Zwischenmahlzeit wird auch mit großer Freude am Mittag vertilgt. Gestern war Tula beim Gruppenkuscheln auf der Couch auf einmal etwas "komisch", zwickte sich mehrmals irritiert links und rechts in die Flanken. Bauchschmerzen? Oder vielleicht doch die erwähnten Spannungen in der Gebärmutter? Wir wünschen es uns sehr und fiebern dem nächsten Donnerstag entgegen. Dann ist der perfekte Zeitpunkt, die Trächtigkeit anhand des Herzschlages diagnostizieren zu lassen.
Bis dahin entwickeln sich die hoffentlich vorhandenen Embryonen auf Walnussgröße, die Augen und Nervenstränge im Rückenmark werden gebildet, generell schreitet die Organbildung voran. Sie sind im derartigen Zustand sehr defektgefährdet, weswegen wir auf Tula diese Woche besonders achten.
Ach, und was noch berichtenswert ist: Am Mittwoch den 13.03. haben wir den 10. Geburtstag von Tulas Mama, unserer Zoukie, gefeiert. Wir hoffen sehr, dass sie noch lange weiterhin so fröhlich, lustig und gesund bei uns bleibt - und mit ihrem Status als Queen Mum für Ordnung und Harmonie in unserem Rudel sorgt! Zur Feier des Tages gab es zwei Cheeseburger ;-).

09.03.2019 - Nochmal Vollgas geben, bevor die 3. Trächtigkeitswoche beginnt!

Wobei wir schon beobachten können, dass Tula von sich aus auf den Spaziergängen wenig bis selten Flitzeattacken bekommt. Sie trabt momentan lieber viel im kleineren Radius um uns rum und untersucht den Waldboden nach fressbaren verborgenen Schätzen. Es scheint so, als wäre ihre Lieblingsmahlzeit momentan... Erde ;-). Wer's mag. Aber wenn wir das Dummy raus holen, ist sie nach wie vor begeistert bei der Sache und wir wollten ihr den Spaß gerne noch gönnen. Ab heute werden wir sie nämlich nur noch dosiert arbeiten lassen, hauptsächlich ruhige Sachen wie kleine Suche und dergleichen. Natürlich wissen wir nicht ob sie trächtig ist, aber Vorsicht ist angesagt, damit sich die hoffentlich reichlich vorhandenen Keimbläschen in den kommenden Tagen auch schön in die Gebärmutterwand festsetzen. Durch die damit verbundene hormonelle Umstellung oder Spannungen in der Gebärmuter kann es dazu führen, dass Tula unter morgendlicher Übelkeit leidet oder noch anhänglicher wird. Wir werden es merken und demenstrechend reagieren. Jedenfalls bekommt sie ab Montag dann ihr Futter in kleineren Portionen und eine eiweißreiche Zwischenmahlzeit. Nur das Beste für die potentielle Mutti und die Entwicklung der Embryonen. Die 3. (und auch 4.) Trächtigkeitswoche ist eine der grundlegensten. Kopf, Körper, Neuralrohr und das zentrale Nervensystem fangen nämlich ab dann an, sich auszubilden. Jedes mal denken wir wieder: Verrückt, wie schnell das alles geht. Nächsten Freitag wären die Fruchtanlagen dann schon 5mm groß, wichtige innere Organe bilden sich weiter aus und das Herz sowie die Plazenta fängt an, sich zu entwickeln.
Anbei wie immer ein paar aktuelle Bilder von unserem gestrigen Spaziergang. Beschriftungen findet ihr unter den jeweiligen Fotos.

02.03.2019 - Mittlerweile sind wir wieder zu Hause angekommen und haben unser Rudel auch wieder vollständig beieinander. Es ist einfach nur herrlich, wie sehr sie es genießen, nach Hause zu kommen. Tula und Calliope sind erstmal in komatösen Schlaf verfallen. Fin hat sich durch alle Taschen gewühlt und alles ganz sorgfältig abgeschnuppert. Ich glaube er hat ziemlich schnell bemerkt, WO genau Tula war ;-) Ansonsten "leidet" Fin sehr unter seinen Mädels, die ihn von oben bis unten putzen, bekuscheln und lieb haben, als wären sie Monate lang getrennt gewesen. Aura hat sich - wie so oft nach Urlauben - genüsslich durch jedes einzelne Körbchen/Bett/Sofa gekugelt und Zoukie, als Oberhaupt der Familie, hat endlich wieder alle Fäden in der Pfote und die Ordnung ist hergestellt.
Wenn alles nach Plan läuft, würde heute schon die 2. Woche der Trächtigkeit beginnen, denn letzten Samstag am 23.2., wurde Tula von Jason gedeckt. Das heißt, dass die Eizellen befruchtet wurden und sich zu Zygoten entwickeln. In den nächsten Tagen machen sich die befruchteten Eizellen dann auf dem Weg in die Gebärmutterhörner.
Wir bekuscheln Tula natürlich ganz viel und geben ihr ausreichend Zeit zum Entspannen und Wohlfühlen. Ansonsten darf sie aber alles noch so machen wie immer. Sie bekommt abends jetzt immer einen TL Lachsöl extra dazu und freut sich darüber wie ein kleiner Schneekönig. Den Ultraschalltermin haben wir am 21.3. angesetzt und bis dahin heißt es weiterhin Daumen und Pfoten drücken!
Anbei noch ein paar "zu Hause angekommen-kuschel-Fotos" für euch.

24.02.2019 - Beim zweiten Date hat's gefunkt und wir können schöne Nachrichten verkünden! Tula war ja eigentlich schon seit Freitagabend „in Stimmung“ und stellte sich auch immer schön mit Rute beiseite vor Calliope hin. Dies tat sie auch bei Jason, bis sie merkte, dass da dann auf einmal mehr passieren sollte, als bei Calliope ;-) Das fand sie irgendwie befremdlich. Aber mit ein wenig gutem Zureden kam es gestern Abend in aller Dunkelheit, am 12. Geburtstag von Tulas Vater Otto, zum erfolgreichen Deckakt. Tula wollte also nur auf's passende Datum warten, um eine neue Generation auf den Weg zu bringen! Wenn das kein gutes Omen ist? Wir freuen uns jedenfalls sehr darüber und nun bleibt nur erneutes Abwarten und Hoffen, dass wir Ende April viele kleine schwarze Flatwelpen ins Leben begleiten dürfen.

22.02.2019 - Wir wissen, dass nicht nur wir auf heißen Kohlen sitzen und auf Neuigkeiten warten. Aber Tula scheint nach ihrer Mama Zoukie zu kommen und hat sich nicht nur den langen Zyklus zwischen den Läufigkeiten abgeschaut, sondern gehört auch während der Läufigkeit zu der „langsamen Sorte“. Wenn sich die Hündin im Zeitraum der Ovulation befindet, liegt der Progesteronwert meist zwischen 8-10 ng/ml. Von da an bis ca. 3 Tage danach ist der beste Zeitraum für einen Decksprung. Soviel zur Theorie, denn man macht bei jeder Hündin andere Erfahrungen. Der Wert ist bei Betula nicht explosionsartig angestiegen, sondern hat sich jetzt schön langsam kontinuierlich gesteigert. An Tag 8 war er bei 0,97 ng/ml, an Tag 11 bei 1,43 ng/ml (als Beispiel: Aura wurde beim C-Wurf an diesem Tag mit einem Wert von 9,2 ng/ml erfolgreich gedeckt!) und gestern Morgen an Tag 14 bei 4,46 ng/ml. Die Tierärztin hat sich Tuli auch von innen noch einmal gründlich betrachtet und meinte sehr zufrieden, dass sich gerade doch alles sehr schön zusammenruckelt. Laut Prognose könnte es eventuell heute schon, vermutlich aber besser noch Samstag oder Sonntag mit dem Deckakt funktionieren. Wir waren also heute für ein erstes gegenseitiges beschnuppern schon mal da und Jason ist wirklich ein Charmeur. Tula und er haben sich schon beherzte Rennspiele geliefert und sie findet ihn eigentlich auch ganz attraktiv ;-). Jedenfalls solange es beim Spielen, Stupsen und Küssen bleibt :-D Also anscheinend möchte sie lieber noch ein oder zwei Tage warten. Wir versuchen es weiter und werden euch dann hoffentlich bald die ersehnten Neuigkeiten berichten können.

08.02.2019 - Lange haben wir darauf gewartet, denn Tula wird ja nur einmal im Jahr läufig. Seit Mitte November hätte es theoretisch los gehen können, aber sie hat wohl auf wärmere Temperaturen gewartet und seit heute ist es nun soweit! Es ist großartig, wieder ein Wurtagebuch zu eröffnen! Die Planungen können endlich konkreter werden und wir freuen uns riesig auf das kommende Abenteuer, auch wenn durch Sandras Fuß-OP alles noch ein wenig aufwändiger als eh schon ist. In 8 Tagen werden wir den ersten Progesterontest vornehmen lassen und danach vielleicht schon die Reise zu Jason antreten. Hoffen wir mal, dass Tula ihn genauso toll findet, wie wir. Vielen Dank für eure gedrückten Daumen und guten Gedanken!